Reissalat mit Curry Gambas

45 Min leicht
( 6 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Für die Marinade:
Currypaste gelb 0,5 TL
Knoblauchzehen 2 Stk.
Wasser 150 ml
Milch 150 ml
Für den Reissalat:
Gambas groß 20 Stk.
Basmati-Reis 500 gr.
Zuckerschoten 300 gr.
Lauchzwiebeln frisch 3 Stk.
Zwiebeln 2 Stk.
Erdnussöl 1 EL
Salz 1 Prise
Pfeffer 1 Prise
Kokosraspeln 100 gr.
Pflanzenöl 1 EL
Für das Dressing:
Chilischoten 3 Stk.
Knoblauchzehen 3 Stk.
Wasser 150 ml
Reisweinessig 150 ml
Erdnussöl 50 ml
Sonnenblumenöl 100 ml
Sojasoße 50 ml
Limettensirup 2 EL
Rohrzucker braun 2 EL
Jalapenosoße 1 Schuss
Salz 1 Prise
Pfeffer 1 Prise
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
1063 (254)
Eiweiß
3,5 g
Kohlenhydrate
26,1 g
Fett
15,0 g

Zubereitung

1.Für die Marinade die Currypaste mit dem Wasser und der Milch vermischen. Die Knoblauchzehen schälen, zerdrücken, dazugeben und gut umrühren. Die Marinade auf die aufgetauten Gambas geben und 2 Stunden einziehen lassen.

2.Für den Reissalat den Reis in Salzwasser gar kochen. Dann gut unter kaltem Wasser abspülen und abkühlen lassen. Die Lauchzwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Die Zuckerschoten ebenso waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und zusammen mit den Schoten und den Lauchzwiebeln kurz in dem Erdnussöl dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und ebenfalls abkühlen lassen. Die Kokosraspeln in einer Pfanne kurz in Pflanzenöl rösten.

3.Für das Dressing die Knoblauchzehen schälen, ausdrücken und zusammen mit den anderen Zutaten vermischen. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Reis zusammen mit dem Gemüse in eine große Schüssel geben, das Dressing dazu geben und alles gut vermischen. Eine Pfanne erhitzen, einen Schuss Erdnussöl dazugeben und die Gambas mit der Marinade braten. Beim Anrichten die Gambas auf dem Salat platzieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Reissalat mit Curry Gambas“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Reissalat mit Curry Gambas“