Fl/Rind/Schwein: Sonntagsbraten

leicht
( 33 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Rinderbraten 800 g
Schweinenackenbraten 500 g
Rotwein trocken 500 ml
Möhren 3
Staudensellerie 2 Stangen
Ingwer frisch 1 kl.Stück
Apfel 1 gr.
Zwiebel 1
Nelken 3
Lorbeerblatt 2
Pimentkörner 5
Wacholderbeeren 5
Öl 1 EL
Salz etwas
Pfeffer aus der Mühle weiß etwas

Zubereitung

1.Ich hatte von der letzten Suppe noch ein paar Wurzeln und Staudensellerie übrig. Auch der Rotwein war schon geöffnet und wartete auf sein Schicksal. Und das wurde dann daraus: Unser Braten

2.Fleisch waschen trocknen und in eine Schüssel geben. Möhren schälen und in größere Stücke schneiden. Staudensellerie waschen und ebenfalls in große Scheiben schneiden. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln pellen und vierteln und mit den Nelken bespicken. Apfel schälen und entkernen und in Scheiben schneiden.

3.Alles mit Piment, Wacholder und Lorbeer zum Fleisch geben , mit dem Rotwein übergiessen und mehrere Stunden (am besten über Nacht ) marinieren.

4.Fleisch aus der Marinade nehmen, trockentupfen, salzen und pfeffern und in heißem Öl in einem Bräter von allen Seiten gut anbraten. Mit etwas Rotwein aus der Marinade ablöschen und dann die Marinade mit allen Zutaten mit in den Bräter geben. Decke drauf und 2 1/2 - 3 Stunden schmoren, dabei einmal wenden.

5.Fleisch aus dem Bräter nehmen und in Alufolie warmhalten. Soße durch ein Sieb in einen Topf gießen und dann einen Teil des Gemüses durch das Sieb zur Soße passieren. Abschmecken und eventuell noch mit Speisestärke oder Mehlbutter binden. Mir reichte die Sämigkeit durch das passierte Gemüse.

6.Fleisch aufschneiden anrichten und servieren. Dazu gab es bei uns Salzkartoffeln und Rotkohl. Jetzt kommt wieder die Zeit für diese guten Braten mit Rotkohl und ich wünsche euch allen einen guten Appetit.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Fl/Rind/Schwein: Sonntagsbraten“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 33 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Fl/Rind/Schwein: Sonntagsbraten“