Rinderrouladen schlesischer Art mit selbstgerechten Spätzle und Karottengemüse

4 Std schwer
( 1 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Für die Rouladen:
Rinderroulade 5 Stk.
Senf 5 TL
Zwiebel 4 Stk.
Speckwürfel 7 EL
Gewürzgurke 5 Stk.
Suppengrün 1 Bund
Butterschmalz 2 EL
Schlagsahne 1 Becher
Salz etwas
Pfeffer etwas
Lorbeerblatt etwas
Spätzleteig:
Spätzlemehl 400 g
Eier 3 Stk.
Wasser 250 ml
Salz etwas
Muskat etwas
Karottengemüse:
Karotten 5 Stk.
Petersilie 1 Bund
Salz etwas
Pfeffer etwas
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
925 (221)
Eiweiß
8,2 g
Kohlenhydrate
29,7 g
Fett
7,6 g

Zubereitung

Vorbereitung:
1 Std 30 Min
Garzeit:
2 Std 30 Min
Ruhezeit:
10 Min
Gesamtzeit:
4 Std 10 Min

Rouladen:

1.Die Rinderrouladen aus der Verpackung nehmen, abwaschen und mit einem Küchenkrepp gut trockentupfen. Die Zwiebeln und die Gurken in kleine Stücke hacken. Das Suppengrün ebenfalls waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen. Die ausgebreiteten Rouladen mit Senf dünn bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen.

2.Danach die Zwiebel- und Gurkenstücke sowie den Speck auf die gesamte Roulade verteilen. Die Außenseiten in die Roulade klappen und von oben nach unten vorsichtig aufrollen. Eine Rouladennadel ins Ende der Roulade stecken, dass diese zusammenbleibt. Den Backofen auf 200 Grad / Ober- und Unterhitze vorheizen.

3.In einem großen gusseisernen Bräter Butterschmalz heiß werden lassen und die Rouladen rundum anbraten. Wenn die Rouladen von allen Seiten angebraten sind, dann ca. 200 ml Wasser hinzufügen, Deckel drauf und die Rouladen in den vorgeheizten Backofen geben. Nach ca. 30 Minuten nach den Rouladen schauen und umdrehen sowie das Suppengrün hinzufügen (nicht auf die Rouladen legen).

4.Insgesamt brauchen die Rouladen zwei Stunden. Am besten alle 30 Minuten nach den Rouladen schauen ggf. Wasser hinzufügen und nach einer Stunde nochmals die Rouladen wenden. Nach zwei Stunden mit einem Messer in die Rouladen piksen und schauen, ob diese weich sind. Die Rouladen herausnehmen, die Nadeln aus den Rouladen entfernen und die Rouladen warm stellen.

5.Den Sud von den Rouladen durch ein Sieb geben und in einen kleinen Topf füllen. Ein Glas mit ca. 200 ml kaltem Wasser und 2 EL Mehl mischen und mit einem Schneebesen gut aufschlagen bis das Mehl nicht mehr zu sehen ist. Die Wasser-Mehl Mischung in den Topf zu dem Sud geben und vorsichtig aufkochen. Ein Becher Sahne, Salz, Pfeffer und ein Lorbeerblatt hinzufügen und alles zusammen ca. 5 Minuten köcheln lassen. Wenn die Soße zu dünnflüssig ist, kann noch mehr Mehl hinzugefügt werden. Das Lorbeerblatt entfernen und die fertige Soße wieder in den Bräter gießen. Die Rouladen in die Soße legen und bis zum Essen warm halten.

Spätzle:

6.Das Spätzlemehl in eine Schüssel füllen und die Eier und das Wasser hinzufügen. Mit einem Schneebesen die Masse gut verrühren. Mit Salz und Muskat gut würzen. Die Masse muss zäh und klebrig sein. Den Teig ca. 10 Minuten ruhen lassen.

7.In einen großen Kochtopf ca. 2-3 Liter Wasser zum kochen bringen und salzen. Mit einer Spätzlereibe den Teig durch die Löcher schaben. So entstehen kleine Knöpfle. Man kann ebenfalls eine Spätzlepresse benutzen. Die Spätzle sind gut, wenn sie oben am Wasser schwimmen. Dann können diese mit einem Löffel abgeschöpft und mit kalten Wasser abgeschreckt werden.

Karottengemüse:

8.Die Karotten schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Ein Kochtopf mit ca. 1 Liter Wasser zum kochen bringen und die Karottenscheiben in das kochende Wasser hinzufügen. Die Hitze herunterstellen und ca. 10 Minuten das Gemüse köcheln lassen. Wenn die Karotten bissfest sind das Wasser abgießen. Die Karotten in Olivenöl schwenken und die frisch gehackte Petersilie hinzugeben und vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Rinderrouladen schlesischer Art mit selbstgerechten Spätzle und Karottengemüse“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei einer Bewertung
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Rinderrouladen schlesischer Art mit selbstgerechten Spätzle und Karottengemüse“