Garganelli

Rezept: Garganelli
Pasta aus der Emilia Romagna in 2 Zubereitungsarten
6
Pasta aus der Emilia Romagna in 2 Zubereitungsarten
10
4694
Zutaten für
3
Personen
Bild hochladen
Rezept speichern
ZUTATEN
Teig für die sofortige Weiterverarbeitung:
150 g
Grano Tenero Tipo 00
50 g
Semola di Grano Duro (Hartweizen-Mehl)
2
Eier
1 Prise
Salz
2 TL
Olivenöl evtl.
Teig für die Vorrats-Herstellung:
150 g
Semola di Grano Duro (Hartweizen-Mehl)
50 g
Grano Tenero Tipo 00
100 ml
Wasser
1 Prise
Salz
2 TL
Olivenöl evtl.
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zubereitungszeit
keine Angabe
Preiskategorie
€ €
veröffentlicht am
26.04.2017
Angaben pro 100 g
kJ (kcal)
-
Eiweiß
-
Kohlenhydrate
-
Fett
-
TIPP!
REZEPT-KATEGORIEN
TIPP!

ÄHNLICHE REZEPTE
Garganelli

Mascarpone-Gnocchi

ZUBEREITUNG
Garganelli

Vorwort:
1
Es empfiehlt sich, für die Herstellung eines Vorrats die Pasta ohne Ei herzustellen, daher die 2 Varianten. Bei der sofortigen Zubereitung reicht vor dem Kochen die übliche, kurze Trockenzeit aus. Die Herstellung ohne Ei geschieht ebenso wie die mit Ei (siehe unten). Lediglich die Trockenzeit ist länger. Man kann sie dafür sehr gut für einige Zeit bei 50° in den Backofen geben und zwischendurch immer mal den Trockengrad testen. Gut getrocknet halten sie einige Zeit.
2
Die o.a. Zutaten-Mengen ergeben etwa 300 g ungekochte Pasta.
Zubereitung mit Ei:
3
Beide Mehle mischen und auf eine Arbeitsunterlage sieben. In die Mitte eine Mulde schieben. Die Eier hinein schlagen, Salz zugeben und alles mit der Gabel verrühren. Dabei immer vom Rand Mehl mit hinzu nehmen, bis der mittige Teig nicht mehr zerläuft. Dann das restliche Mehl vom Rand drüber schieben und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Zunächst ist es eine etwas trocken, krümelige Angelegenheit. Aber immer gut weiter kneten. Wenn der Teig dann trotzdem brüchig erscheint, nach einander jeweils 1 TL Olivenöl in eine hohle Handfläche gießen, es mit der anderen Hand verreiben und so den Teig weiter kneten. Wenn 1 TL nicht ausreicht, den Vorgang noch 1 x wiederholen. Wenn auch das noch nicht ganz ausreichen sollte, dann kein Öl mehr nehmen, sonder die Hände einfach kurz unter Wasser halten, etwas abschütteln aber nicht abtrocknen und mit den feuchten Händen die finale Knetung vornehmn. Dann müsste der Teig schön elastisch, gut formbar, aber nicht klebrig sein.
4
Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und bei Zimmertemperatur etwa 1 Std. ruhen lassen. Je länger, desto besser lässt er sich später verarbeiten.
5
Bei Weiterverarbeitung mit Nudelmaschine: Teig in 3 Portionen teilen. Maschine und Arbeitsfläche leicht bemehlen. Teigportionen nacheinander durchschieben. Auf Stufe 0 = 3 x, dabei immer wieder 1 x zusammenfalten und wiederholt durchschieben. Ab Stufe 2 - 5 nur 1 x durchschieben und dann auf der bemehlten Arbeitsfläche ablegen und glatt streichen. So die zwei weiteren Portionen herstellen. 2 der Teigplatten nun gut mit Klarsichtfolie abdecken (trocknen sonst zu schnell aus) und mit der Herstellung der 1. Pasta beginnen. Bei Verarbeitung ohne Maschine ebenfalls den Teig in 3 Portionen mit dem Nudelholz 1 mm dünn ausrollen und ebenso weiter verfahren wie schon beschrieben.
6
Die Teigplatten nacheinander in 4 cm breite Streifen schneiden und diese in 4 cm große Quadrate teilen. Nun jedes Quadrat mit der unteren, leicht bemehlten Seite an der linken, unteren Ecke des Rillen-Brettes anlegen und die linke Spitze mit Hilfe des Holzstabes zur rechten oberen Ecke aufrollen. Das muss mit etwas Druck geschehen, so, dass die gegenüberliegende Spitze gut angedrückt wird. Die fertigen Nudeln auf einer leicht bemehlten Unterlage so lange trocknen lassen, bis sie weiter verarbeitet werden.
7
So die anderen Platten verarbeiten, aber die nicht benötigte wieder gut abdecken.
8
In einem größeren Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen. Erst wenn es kocht, gut Salz zufügen (vorher zugegeben braucht es länger, bis es kocht). Dann die Nudeln hinein geben. Wenn sie an die Oberfläche gestiegen sind (das geht sehr schnell), mal eine probieren. Sie sollten al dente, aber nicht hart sein. Evtl. noch 1 Min. köcheln lassen, aber dann sofort abgießen, aber nicht kalt abschrecken. Dauert die Weiterverarbeitung noch etwas, dann empfiehlt es sich, sie auf einem leicht eingeölten Blech auszubreiten und sie später in Butter zu schwenken und nochmals zu erhitzen. Ansonsten können sie sofort nach dem Abgießen und gründlichem Abtropfen in Soße o.Ä. gegeben werden.
Tipp:
9
Die Herstellung sieht aufwändiger aus, als sie ist. Ein sog. "Garganelli- oder Gnocchi-Brett" bekommt man für wenig Geld in Internet. Die kleine Bastelstunde lohnt sich aber auf jeden Fall...........;-)))
NACHGEKOCHT
Benutzerbild von scarab

KOMMENTARE
Garganelli

Benutzerbild von Adefa
   Adefa
Eine schöne Pastasorte! Ich tue an Teigen, dann nie mehr Öl dran, da der Teig dann fester wird und nicht mehr elastisch ist, sondern von vornherein dann etwas Wasser bei, aber auch immer nur eine Kleinigkeit, bis es die Konsistenz hat, die man erreichen möchte. Das ist auf jedenfall meine Erfahrung! GLG
HILF-
REICH!
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
alle Achtung, mein lieber Kokoschinsky (Ausspruch aus dem Pott). Die Pasta hast Du super hinbekommen. Habe ich bis jetzt noch nie gesehen oder von gehört. Ich möchte nicht unverschämt sein und meinen Besuch ankündigen, ich wäre schon mit der Rezeptur zufrieden. Bis ich in Berlin bin, habe ich sie auch selber gemacht ;-))). Ich mag Nudeln, die die Sauce so schön "gabeln" können wie Deine. Und selbst gemacht ist halt selbstgemacht. Der gute Geschmack belohnt für ein wenig mehr Arbeit. LG Geli
Benutzerbild von sternschnuppe23
   sternschnuppe23
wenn ich schulnoten vergeben könnte,hättest du von mir eine 1 mit sternchen bekommen.perfekt bebildert und beschrieben.klasse!!! lg christel
Benutzerbild von Dreamcoon
   Dreamcoon
Ich komme aus Bari(Ampulien),auch dort machen wir Garganelli.Gibts leider nicht zu kaufen bei uns.Aber wir lieben die,da sie die Sauce super aufnehmen. Besser als Du liebeBarbara machen wir sie auch nicht. LG Brigitte
Benutzerbild von ReinerWeltkoch
   ReinerWeltkoch
Also authenthischer italienisch geht's wohl kaum. Vermutlich haben die meisten von dieser Nudelsorte noch nie gehört, und hier wird sie in Perfektion mit besten Zutaten hergestellt. Hut ab! LG Christian

Um das Rezept "Garganelli" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Empfehlung