Mini-Quiches mit Kräuterseitlingen und Spitzkohl

leicht
( 12 )

Zutaten

Zutaten für 12 Personen
Für den Teig
Mehl 250 g
Salz 1 Prise
Backpulver 2 TL
Magerquark 100 g
Milch 80 g
Sonnenblumenöl 70 g
Für die Füllung
Schalotten 4
Kräuterseitlinge 150 g
Spitzkohl 400 g
Butter 3 EL
Für die Sauce
Butter 2 EL
Mehl 1 EL
Schlagsahne 100 g
Gemüsebrühe 150 ml
Zitronenschale fein gerieben 1 TL
Parmesan 75 g
Salz, Pfeffer, Muskat etwas

Zubereitung

1.Mehl mit Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Magerquark, Milch, Sonnenblumenöl dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

2.Schalotten abziehen, Kräuterseitlinge putzen und beides grob würfeln, Spitzkohl in ca. 2-3 cm große Stücke schneiden. 2 EL Butter in einer Pfanne erwärmen, die Schalotten darin glasig dünsten, die Pilze dazugeben. Beides kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 1 weiteren EL Butter ins Bratfett geben, erwärmen, den Spitzkohl darin ebenfalls dünsten und beiseite stellen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

3.Für die Sauce die Butter in einen Topf geben, schmelzen und das Mehl einrühren. Sahne, Brühe und 40 g von dem Parmesan dazu geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

4.Die Muffin-Form einfetten, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte knapp 1 cm dick ausrollen und Kreise mit ca. 8 cm Ø ausstechen (z.B. mit einem Wasserglas). Die Kreise in das Muffin-Blech setzen und gut andrücken (ich habe Papierförmchen verwendet, diese haben sich aber gewellt und zudem ist recht viel Teig übrig geblieben, so dass ich beim nächsten Mal auf die Förmchen verzichten würde).

5.Die Füllung gleichmäßig in die Teigkörbchen füllen, die Soße anschließend darüber verteilen und die Muffins mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

6.In den Ofen geben und auf unterer Schiene ca. 25 Min. backen - guten Appetit :)

Auch lecker

Kommentare zu „Mini-Quiches mit Kräuterseitlingen und Spitzkohl“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Mini-Quiches mit Kräuterseitlingen und Spitzkohl“