Rollbraten vom Spanferkel

leicht
( 42 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Spanferkel-Rollbraten 1 ca. 800 g
Senf extra scharf 1 Esslöffel
Kümmel 1 Teelöffel
gewürzter Pfeffer 1 Teelöffel
Steakgewürz 1 Teelöffel
Zwiebeln, in Spalten 2
Helles Bier 500 ml
Speisestärke angerührt etwas
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
360 (86)
Eiweiß
7,0 g
Kohlenhydrate
7,1 g
Fett
3,2 g

Zubereitung

1.Den Braten abspülen, trockentupfen und mit dem Senf einstreichen, dann gleichmäßig mit Kümmel, Pfeffer und Steakgewürz bestreuen. Den Backofen mit einer ofenfesten Form auf 220 Grad vorheizen.

2.In einer Pfanne das Butterschmalz stark erhitzen; wenn sich an einem hineingehaltenen Holzlöffel sofort Bläschen bilden, hat es die ideale Temperatur. In diesem erhitzten Fett nun den Rollbraten rundherum goldbraun anbraten. Die Zwiebeln an der Seite mitbrutzeln lassen und, wenn das Fleisch appetitlich gebräunt ist, in die Ofenform umbetten.

3.Die Zwiebeln noch etwas länger braten lassen, dann mit einem Teil vom Bier ablöschen. Den Bratsatz in der Pfanne mit etwas Bier losköcheln und dann alles zu dem Braten in die Ofenform schütten. Den Braten etwa 60 Minuten garen, dabei immer wieder mit wenig Bier begießen, das ergibt eine besonders leckere Soße und die Kruste des Bratens wird dabei wunderbar kross!!

4.Den Braten im ausgeschalteten Herd noch warmhalten, bis die Soße bereitet ist. Dazu den Bratsatz in einen kleinen Topf gießen, mit dem Stabmixer durchpürieren, bei Bedarf mit wenig angerührter Speisestärke zu einer leichtgebundenen Soße rühren, abschmecken und zu dem in Scheiben geschnittenen Fleisch servieren.

5.Zu diesem feinen Gericht habe ich Spätzle und gebutterte Rosenköhlchen angeboten ... es hat uns sehr gut geschmeckt. Die Knusper-Kruste beim Braten liebe ich ganz besonders und beim Bild Nr. 9 ist sie sehr gut zu sehen.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Rollbraten vom Spanferkel“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 42 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Rollbraten vom Spanferkel“