Eisbeinsülze

leicht
( 64 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Eisbein 1 Stk.
Lorbeerblatt 1 Stk.
Wacholderbeeren 4 Stk.
Piment 4 Stk.
Salz 1 Pr
Suppengrün frisch 1 Bund
Cornichons Sauerkonserve 6 Stk.
Gurkenwasser 4 EL
Peperoni 0,5 Stk.
Gartenkräuter 2 EL
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
113 (27)
Eiweiß
1,4 g
Kohlenhydrate
2,4 g
Fett
1,2 g

Zubereitung

1.das Eisbein mit Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Piment in Salzwasser kochen....am schnellsten geht es im Schnellkochtopf (2.Ring 15 Minuten) ...ohne Schnellkochtopf vergrößert sich die Kochzeit auf das vier bis fünffache je nach Größe......

2.die Eier hartkochen....., erschrecken und abpellen, dann in Scheiben schneiden, mit em Eierschneider.....

3.Eisbein rausnehmen und Brühe durch ein Sieb geben.....

4.das Eisbein von den Knochen lösen und kleinschneiden und wieder zur Brühe.....das Mark aus den Knochen herausklopfen oder pulen.... und auch mit wieder in den Topf geben.....

5.Suppengrün putzen, kleinschneiden und ab in den Topf....Peperoni kleinhacken und mit rein.... nochmals etwas Salz und Pfeffer hinzugeben.....auch schon das Grurkenwasser mit hinzugeben.....bei mir dürfen auch nicht die Gartenkräuter fehlen....1 Tl von der Kräuterpaste (siehe hier im KB und auch ein paar Brennnesselblätter ...siehe hier unter Brennesseln)

6.(wer mich kennt, weis, das ich im Sommer vorgesorgt habe und nun die kleingeschnittenen Reste von Broccoli, Blumenkohl und Wurzelgemüse in den Topf gebe....)

7.Cornichons kleinschneiden.....

8.in Porzellan oder Glasgefäßen die in Scheiben geschnittenen Eier und die Cornichons anrichten und nun den Sülzsud in den Gefäßen verteilen......

9.abdecken und abkühlen.....bisher hat es immer ohne Gelantine geklappt....und es war einfach legger.....

10.angerichtet mit meiner Kräuterremoulade und rohen Bratkartoffeln.....(hier im KB suchen und finden)

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Eisbeinsülze“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 64 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Eisbeinsülze“