Kobe-Rind mit Kräuterparmesankruste auf Fächerkartoffeln und Bohnen

1 Std mittel-schwer
( 3 )

Zutaten

Zutaten für 5 Personen
Entrecote 5 Scheibe
Kartoffeln 2 Stk.
Prinzessbohnen 1 Päckchen
Gemüsebrühe 2 EL
Bacon 1 Päckchen
Salz 1 Prise
Pfeffer 1 Prise
Eigelb 1 Stk.
Rotweinsoße: etwas
Zwiebel rot 1 Stk.
Rosmarin frisch 1 Msp
Thymian frisch 1 Msp
Knoblauchzehe 1 Stk.
Rinderfond 1 Becher
Rotwein 125 ml
Parmesankruste: etwas
Butter 1 Päckchen
Knoblauch 1 Msp
Rosmarin 1 Msp
Petersilie 1 Msp
Thymian 1 Msp
Schnittlauch 1 Msp
Salz 1 Prise
Pfeffer 1 Prise
Parmesan gerieben 1 Tasse
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
287 (68)
Eiweiß
0,3 g
Kohlenhydrate
2,5 g
Fett
0,0 g

Zubereitung

1.Für die Bohnen im Speckmantel ca. 2 Liter Wasser und die Gemüsebrühe (Pulver) in einen Topf geben und aufkochen. Dann die geputzten Keniabohnen hinzugeben und ca. 3 bis 4 Minuten kochen lassen. Danach die Bohnen ausheben und in Eiswasser abschrecken. Jeweils ca. 7 bis 9 Bohnen im Bund mit einem Streifen Baconspeck einwickeln. Insgesamt sollten es 10 Bohnen-Baconspeck-Rollen werden. Diese dann nach dem Braten der Kobe-Rinderscheiben in der gleichen Pfanne von allen Seiten leicht anbraten und auf die Teller geben.

2.Für die Fächerkartoffeln die zwei großen, geschälten Kartoffeln mit einer Scheibenreibe in lange, große, sehr dünne Scheiben schneiden und in die kochende Brühe der Keniabohnen geben. Nach ca. 2 bis 3 Minuten wieder ausheben und in eine Schale geben. Die Kartoffelscheiben einzeln auf ein Backblech mit Backpapier legen, diese mit Eigelb bestreichen und in Fächerform übereinander legen. Ein Fächer besteht aus ca. 6 bis 7 Kartoffelscheiben. Insgesamt fünf Fächer erstellen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und bei 220 °C (Umluft) im Backofen goldbraun werden lassen. Die Ränder werden dabei dunkelbraun. Dann auf den Teller geben.

3.Für das Kobe-Rind die geschnittenen Kobe-Rinderscheiben auf Fett am Rand kontrollieren und dieses notfalls entfernen. Jeweils eine Seite der Scheiben mit grobem Salz und Pfeffer würzen. Dann jede Seite für ca. 30 bis 60 Sekunden in heißem Öl in der Pfanne anbraten. Die zweite Seite nach dem Wenden in der Pfanne ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen. Nachdem beide Seiten goldbraun angebraten sind, alle Scheiben bei ca. 80 °C Umluft (vorgeheizt) für ca. 15 bis 20 Minuten in den Backofen geben.

4.Für die Soße die Zwiebel und den Knoblauch abziehen und klein schneiden. Rosmarin und Thymian waschen und hacken.Dann den Rosmarin, den Thymian und den Knoblauch in einen Topf mit einem Glas Rinderfond geben und bei mittlerer Hitze ca. 2 Stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Danach einen Schuss Rotwein dazugeben, nochmals aufkochen und dann für ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Die wenige Soße mit einem Teelöffel über die fertigen Fächerkartoffel laufen lassen.

5.Für die Kräuterparmesankruste ein Paket Butter in einer Schüssel mit abgezogenem und sehr klein gehacktem Knoblauch, Rosmarin, Petersilie, Thymian sowie Schnittlauch verrühren oder quirlen. Dann Salz, Pfeffer und eine halbe Tasse frischen Parmesankäse dazugeben und verrühren. Die fertige Masse auf einem Backblech mit Backpapier ca. 3 bis 4 mm dick ausstreichen und dann in den Tiefkühlschrank geben. Nachdem die Masse fest ist, das Ganze in 5 Streifen schneiden, jeweils so groß wie eine fertige Kobe-Rindscheibe und auf das fertige Fleisch legen. Dann noch etwas Parmesankäse darüber streuen und nochmals kurz bei 250 °C Oberhitze überbacken. Achtung, nicht die Kräuterparmesankruste im Backofen zerlaufen lassen.

6.Für die Armen Ritter wie bei der Vorspeise vorgehen, jedoch vorher den Rand abschneiden und nach Fertigstellung nicht ausstechen, sondern diagonal in der Mitte teilen und jeweils zwei Dreiecke auf den Tellern mit dem fertigen Fleisch und den Fächerkartoffeln geben.

Auch lecker

Kommentare zu „Kobe-Rind mit Kräuterparmesankruste auf Fächerkartoffeln und Bohnen“

Rezept bewerten:
4,33 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Kobe-Rind mit Kräuterparmesankruste auf Fächerkartoffeln und Bohnen“