Meine "so etwas ess ich nicht" Kürbissuppe

leicht
( 37 )

Zutaten

Zutaten für 12 Personen
Hokkaido 2
Möhren 500 gr.
Hühnerbrühe 2 Liter
Ingwer frisch, daumengroß 1 Stck.
Kokosmilch 2 Ds,
Knoblauchzehen 3
reichlich Curry etwas
fein gehackte Petersilie etwas

Zubereitung

1.Zunächst einmal hier eine kurze Erklärung zu dem vielleicht etwas seltsamen Namen.

2.Also ganz ehrlich, Kürbis mag ich nicht. Dachte ich zumindest bislang. Neulich bekam ich eine Kürbissuppe vorgesetzt, und Ihr könnt Euch sicher vorstellen daß ich nicht gerade begeistert war.

3.Nun ja, als höflicher Gast habe ich mir natürlich jegliche Äußerung zu diesem Thema verbissen und dachte nur: da musste halt durch.

4.Also griff ich tapfer zum Löffel und begann zunächst zögerlich mit der mir bevorstehenden Quälerei.

5.Bereits beim ersten Löffelchen machte sich ein hervorragender Geschmack in meinem Mund breit und meine Geschmacksnerven liefen auf Hochtouren.

6.Ich war total begeistert und über mich selber erstaunt. DerTeller war schneller leer als mir lieb war und ganz verschämt bat ich um einen Nachschlag.

7.Nun galt es herauszufinden was dieses köstliche Süppchen beinhaltet, außer Kürbis. Nachfragen hatte keinen Sinn, denn die Herstellerin gibt nie und nimmer ihre Rezepte preis.

8.Also galt es sehr langsam zu essen und die Geschmacksknospen um Hilfe zu bitten. Und das ist dabei herausgekommen:

9.Die Möhren und den Kürbis habe ich grob zerteilt und dann in einen großen Kochtopf verfrachtet.

10.Begossen wurde das dann mit einer kräftigen Hühnerbrühe, so ca. 2 Liter, bis alles knapp bedeckt war. Den Ingwer und die Knobizehen habe ich mittelfein zerkleinert und dazu gegeben.

11.Nun lies ich das so ca. 20 Min. leicht vor sich hinköcheln.

12.Als nächstes wanderte das ganze Zeugs in den Mixer und wurde dort fein püriert.

13.Dann zurück in den Kochtopf, Kokosmilch dazu und reichlich Curry.

14.Bereits das Abschmecken bereitete mir ausgesprochen viel Freude, denn ich war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

15.Einem Teil des Süppchens habe ich dann den Kälteschlaf im TK gegönnt, der andere Teil wanderte in den Kühli für den nächsten Tag, denn da erwartete ich Gäste.

16.Um das Süppchen noch zu krönen habe ich pro Person 2 große Scampis in einer Pfanne mit Olivenöl, Knoblauch und frischen Thymianzweigen gebraten.

17.Die kamen dann auf einen Holzspieß und bekamen ihren Platz am Rand des Suppentellers. Etwas feingehackte Petersilie habe ich dann auch noch auf das Süppchen gestreut.

18.Mit dem Spritzbeutel bekam das Süppchen noch eine kleine Sahnekrone, und als finale Abrundung habe ich diese dann mit einigen rosa Pfefferbeeren bestreut.

19.Die Idee mit der Kokosmilch und der Sahne usw. kam mir erst später. Daher sind diese Zutaten auf dem Zutatenfolt nicht dabei.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Meine "so etwas ess ich nicht" Kürbissuppe“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 37 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Meine "so etwas ess ich nicht" Kürbissuppe“