Hasenschultern - ein Wildgericht

leicht
( 8 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
TK Hasenschultern 500 g
Butterschmalz 1 Esslöffel
Schinkenwürfel 2 Esslöffel
Senf extra scharf 1 Esslöffel
Wildgewürz** 1 Teelöffel
Zwiebeln gewürfelt 2
Tomatenmark 1 Esslöffel
Rotwein 250 ml
Wacholderbeeren 13 angequetschte
Bio-Zitrone 1 Scheibe von der
Gemüsebrühe 150 ml
Johannisbeergelee, rot 1 Esslöffel
Preiselbeeren (Glas) oder
Speisestärke angerührt etwas
Salz und Pfeffer zum Abschmecken:

Zubereitung

1.Die aufgetauten Hasenschultern kalt abspülen und wieder gründlich trockentupfen, mit Senf bestreichen und mit Wildgewürz bestreuen. Den Backofen mit einem Bräter auf 200 Grad vorheizen.

2.Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Schultern darin rundum goldbraun anbraten, daneben die Schinken- und Zwiebelwürfel mit anbrutzeln, denn das ergibt leckere Röststoffe für eine gute Soße. Die gebräunten Schultern in den Bräter im Backofen umbetten.

3.Dem Bratsatz in der Pfanne noch das Tomatenmark und die angequetschten Wacholderbeeren zufügen, noch 2 Minuten mitbraten lassen und dann mit dem Rotwein ablöschen. Kurz aufkochen und mit der Zitronenscheibe zum Fleisch in den Bräter geben. Mit der Gemüsebrühe die noch in der Pfanne befindlichen Röststoffe losköcheln und ebenfalls in den Bräter schütten, dann das Gericht abgedeckt 90 bis 120 Minuten garen.

4.Die Schultern aus dem Sud heben und warmhalten, bis die Soße zubereitet ist. Dazu den Bratsud mit dem Johannisbeergelee (oder Preiselbeeren) einmal aufkochen, alles mit dem Pürierstab pürieren und mit angerührter Speisestärke sämig rühren. Die Soße mit Salz und Pfeffer noch einmal abschmecken, die Hasenschultern hineingeben und noch ein paar Minuten darin ziehen lassen.

5.Ich habe dazu kleine Kartoffelklößchen und selbstgemachtes Rotkraut serviert.

6.** Gewürze: Mischung für Wildgerichte ...

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Hasenschultern - ein Wildgericht“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Hasenschultern - ein Wildgericht“