Muffins: SCHOKO ~ CUP ~ CAKE

leicht
( 9 )

Zutaten

Zutaten für 10 Personen
CUP-CAKE-TEIG:
Margarine o. Butter 150 gr.
Zucker fein 100 gr.
Bourbon-Vanillezucker 1 EL
Eier (L) 2 frische
Weizenmehl Typ 550 160 gr.
Backkakao 30 gr.
Backpulver 0,5 TL
Speisenatron 0,25 TL
Milch fettarm, zimmerwarm 3 EL
MERINGUE:
frische Erdbeeren oder TK-Ware 300 gr.
Zitronensäure (im Tütchen von Dr. Oe....) 1 TL
Eiweiß, frisch 85 gr.
Zucker, extrafein 150 gr.
Salz 1 Prise
Erdbeer-Fruchtmus** 130 gr.
Butter, zimmerwarm 250 gr.
Puderzucker gesiebt 75 gr.
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
1628 (389)
Eiweiß
0,4 g
Kohlenhydrate
95,5 g
Fett
0,0 g

Zubereitung

Vorbereitung:

1.300 gr. Erdbeeren säubern, halbieren und mit einem Stabmixer fein pürieren. 5 schöne Erdbeeren für die Deko zurück behalten. Das Fruchtmus in einen Kochtopf geben, aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und bis auf die Hälfte einkochen lassen. Kurz vor Ende der Kochzeit die Zitronensäure zugeben. Sie wirkt der Süße der Creme entgegen. Das fertige Fruchtmus in eine Schüssel umfüllen und erkalten lassen. NICHT ZUCKERN

2.Bei TK-Ware diese zuerst auftauen lassen ... und dann so wie oben beschrieben weiter verfahren.

Cup-Cake-Herstellung:

3.Den Backofen auf 170° Ober/Unterhitze vorheizen. 10 Cup-Cake-Förmchen bereit stellen (sind etwas größer als Muffin-Förmchen). Butter, Zucker + Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Unter Rühren einzeln die Eier unterarbeiten. Mehl, Kakako + Backpulver mischen und in 3 Schüben auf die Eier/Buttermischung sieben. Jeweils immer 1 EL Milch zugeben. Nur kurz, aber gründlich unterrühren. Der fertige Teig hatte ein Gesamtgewicht von 600 gr.

4.Teig in einen entsprechend großen Dressiersack füllen (mit einer großen Lochtülle bestückt) oder einfach die Spitze 1cm abschneiden. Förmchen auf eine Waage stellen und jeweils 60gr. vom Teig in die Formen spritzen. Mit einer Palette etwas glatt streichen.

5.Alle Förmchen auf ein Kuchenblech setzen und auf der untersten Schiene im Backofen in 20 Min. abbacken. Bitte Stäbchenprobe machen. Sie sollen nicht trocken werden!!!! Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter völlig auskühlen lassen. In dieser Zeit die Meringue-Buttercreme herstellen.

Meringue-Buttercreme:

6.Das Eigelb der getrennten Eier kann man problemlos einfrieren und für ein späteres Backwerk gebrauchen.

7.Das Eiweiß, Zucker und Vanillezucker in eine Metallschüssel füllen und über einem heißen Wasserbad verkleppern. Unter ständigem Rühren (sonst flockt das Eiweiß aus) so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse eine Temperatur von max. 65° erreicht hat. Evtl. Die Temperatur des Wassers drosseln.

8.Hat das Eiweiß die Temperatur erreicht (und sich der Zucker völlig aufgelöst) die Masse in die Schlagschüssel der Küchenmaschine füllen (die hier sehr hilfreich ist). Die Eiweißmasse nun aufschlagen, bis sich die Schüssel von außen an den Händen kalt anfühlt. Kann bis zu 20 Min. dauern!!!! Butter mit Puderzucker schaumig aufschlagen.

9.Nun wird eßlöffelweise, unter immer noch ständigem Rühren, die Butter unter die Eiweißmasse gearbeitet. Sollte die Masse grieselig werden, keine Angst. Weiter rühren, sie verbindet sich wieder. Genau so wird nun eßlöffelweise das erkaltete Fruchtmus unter gerührt. Die Meringue ist fertig.

10.Einen Spritzbeutel mit einer großen Sternrülle versehen und die Buttercreme einfüllen. Jedem kalten Cup-Cake mittig eine Rosette aufspritzen. Die zurück behaltenen Erdbeeren halbieren und jeweils eine halbe Frucht als Deko aufsetzen. Ich habe die Rosetten vorher noch mit etwas Kakaopulver bestäubt.

11.Die Cup-Cake sind fertig und können nun genossen werden. Schmecken wirklich toll nach Erdbeeren mit Schokolade. Einfach mal versuchen ... und ich wünsche einen guten Appetit :-))

wichtiger Hinweis:

12.Bei dieser Buttercreme ist es wichtig, die Mengen nicht zu verändern. Die Zuckermenge muß erhalten bleiben, dafür hält diese Creme aber auch 4-5 Tage und ist äußerst standfest (was bei hohen Temperaturen sehr wichtig ist). Auch die Temperatur ist wichtig, da hier rohes Eiweiß verarbeitet wird und evtl. Bakterien abgetötet werden müssen (Haltbarkeit). Die Meringue läßt sich aber auch problemlos einfrieren, auftauen und dann mit dem Mixer aufschlagen. Somit ist sie wieder gebrauchsfertig. Also eine Arbeit, die sich wirklich lohnt.

13.Wie man auf den Bildern sehen kann, sind Cup-Cake-Förmchen etwas größer als Muffin-Formen. Daher geht auch mehr Teig in die Förmchen. Meine Förmchen sind standfest und ausgekleidet. Sie brauchen keine Cup-Cake-Form und sind auch für kleines Geld in verschieden Aufmachungen zu bekommen ( im Netz).

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Muffins: SCHOKO ~ CUP ~ CAKE“

Rezept bewerten:
4,56 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Muffins: SCHOKO ~ CUP ~ CAKE“