Putenkeule in Rotweinsoße mit Rosenkohl

1 Tag 2 Std leicht
( 13 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Putenkeule 2 Stück
Peperoni 2 kl.
Salbei frisch 3 Zweige
Petersilie 0,25 Bund
Honig 1 TL
Korianderpulver 0,25 TL
Balsamico 1 Tasse
Whisky 4 cl
Wasser kochend 4 Liter
Gemüsebrühe 0,5 Liter
Beize 1 Liter
Rotwein 1 Tasse
Zwiebeln 3 Stück
Karotte rot 2 Stück
Knoblauchzehe 1 Stück
Rosenkohl gedünstet 0,5 Pfund
Nelken 4 Stück
Lorbeerblatt 1 Stück
Butter 2 EL
Butterschmalz etwas
Mehl etwas
Semmelbrösel etwas
Salz etwas
Pfeffer etwas

Zubereitung

1.Vorbereitung am Vortag: Für die Beize werden die Möhren in Scheiben geschnitten ebenso die 2 Zwiebeln sowie die Knoblauchzehe (Halbiert und Kern entfernt!) 3 Zweige frischer Salbei und ein Strauß Petersilie grob gewiegt mit den anderen Gewürzen, Essig, Honig, Whisky und die Brühe zum Aufkochen gebracht.

2.Die Beize vom Feuer nehmen und gleich heiß über das Fleisch geben, damit sich die Poren schließen (auch durch kurzes wenden die Unterseite nicht vergessen!) damit der Saft im Fleisch bleibt. Das Fleisch ist nach einem Tag durchzogen. Die Marinade durch ein Sieb geben und die Möhrenstücke herauslesen beides wird zum schmoren benötigt.

3.Butterschmalz im Bräter auf großer Flamme erhitzen und die mit Salz und Pfeffer gewürzten Putenkeulen mit einer geviertelten Zwiebel rundum knusprig anbraten, dann mit Rotwein ablöschen und 3/4 l der Marinade sowie die Möhrenscheiben zugeben und aufkochen lassen. Das Ganze dann zugedeckt für ca. 1 1/2 Stunden bei mittlerer Hitze im Rohr schmoren.

4.Den Rosenkohl putzen, Strunk kreuzweise einschneiden und in leichtem Salzwasser ca. 20 Minuten garen, dann zu den in Butter gerösteten Semmelbrösel geben und gut durchschwenken.

5.Als Beilage gab's statt "Brezen Knödel" bei uns einen "Orginal Thüringer Sparkloß": Thüringer Serviettenkloß

Auch lecker

Kommentare zu „Putenkeule in Rotweinsoße mit Rosenkohl“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Putenkeule in Rotweinsoße mit Rosenkohl“