Die Königin der Taunusbäche trifft die Königin des Rieds (Sybille Schönberger)

45 Min schwer
( 1 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Lachsforelle
Lachsfilet ohne Gräten 600 g
Thymian 2 Zweige
Knoblauchzehe 1
Butter 20 g
Butterschmalz etwas
Salz etwas
Pfeffer etwas
Spargel
Spargel weiß 200 g
Spargel grün 200 g
Blüten essbar 1 EL
Butter etwas
Salz etwas
Pfeffer etwas
Zucker etwas
Graupen
Graupen gekocht 200 g
Gemüsezwiebel 0,5
Knoblauchzehe 0,5
Thymian frisch 0,25 TL
Butter etwas
Salz etwas
Liebstöckelsauce
Zwiebel 0,5
Geflügelfond 100 ml
Knoblauchzehe 1
Liebstöckel frisch 2
Sahne 150 ml
Salz etwas
Pfeffer etwas
Butterschmalz etwas

Zubereitung

Lachsforelle

1.Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und von beiden Seiten in Butterschmalz anbraten. Butter, Thymian und Knoblauch dazu geben (die Butter darf nicht verbrennen). Das Filet kurz durchschwenken, aus der Pfanne nehmen und bei 60°C für 5 Minuten im Ofen ruhen lassen.

Spargel

2.Zuerst den weißen Spargel schälen und bei dem grünen Spargel nur die untere Hälfte schälen. Danach den Spargel in feine Streifen schneiden.

3.Diese anschließend in etwas Butter bissfest braten, würzen und mit den Blüten bestreuen.

Graupen

4.Vorab die Gemüsezwiebel und die Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden und auch den Thymian fein schneiden. Dann die Zwiebel- und die Knoblauchwürfel in (veganer) Butter anschwitzen.

5.Anschließend die Graupen und den Thymian dazugeben und alles vermengen. Das Ganze abschließend mit Salz abschmecken.

Liebstöckelsauce

6.Die Zwiebelwürfel in etwas Butterschmalz anschwitzen und Knoblauch und Liebstöckel dazu geben. Das Ganze mit Fond und Sahne aufgießen und auf zwei Drittel einkochen lassen. Die Sauce am Schluss durch ein Sieb passieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Die Königin der Taunusbäche trifft die Königin des Rieds (Sybille Schönberger)“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei einer Bewertung
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Die Königin der Taunusbäche trifft die Königin des Rieds (Sybille Schönberger)“