Grillplatte mit Petersiliensalat

1 Min leicht
( 13 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Gemüsebrühe 250 ml
Bulgur 125 Gramm
Petersilie 2 Bund
Zwiebel rot 1 Stück
Kirschtomaten 200 Gramm
Essig 2 Esslöffel
Salz etwas
Pfeffer etwas
Olivenöl 3 Esslöffel
Brötchen vom Vortag 0,5 Stück
Zwiebel klein 1 Stück
Öl 3 Esslöffel
Hackfleisch gemischt 250 Gramm
Ei 1 Stück
Putenmedaillons 4 Stück
Frühstücksspeck 4 Scheiben
Petersilie etwas

Zubereitung

Brühe aufkochen, Bulgur einrühren, von der Herdplatte ziehen und ca 15 Minuten aus1ausquellen lassen. Abkühlen lassen. Petersilienblätter von den Stielen zupfen, waschen und trocken tupfen. Hälfte davon fein hacken und abgedeckt beiseitestellen. Rote Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Tomaten waschen, putzen und halbieren. Essig mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl nach und nach unterrühren. Bulgur, übrige Petersilienblätter, bis auf 3 zum Garnieren, Zwiebelscheiben und Tomaten mit der Vinaigrette vermengen und marinieren lassen. Brötchen in lauwarmes Wasser einweichen. Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin andünsten. Herausnehmen und abkühlen lassen. Brötchen gut ausdrücken und mit Hack, Zwiebel, Ei und gehackter Petersilie verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 8 längliche Frikadellen formen und auf Holzspieße stecken. Putenmedaillons mit jeweils einer Scheibe Speck umwickeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Grillpfanne erhitzen und mit 1 EL Öl bestreichen. Putenmedaillons bei starker Hitze rundherum anbraten. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils ca 4 MInuten braten. Herausnehmen, in Alufolie wickeln und ruhen lassen. Pfanne mit 1 EL Öl bestreichen und Hackspieße darin ca 10 Minuten rundherum garen. Petersiliensalat und Fleisch auf Tellern anrichten und mit Petersilieblätter garnieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Grillplatte mit Petersiliensalat“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Grillplatte mit Petersiliensalat“