Alkoholfreies Zitronenbier selbstgemacht- ein schöner Gag...

leicht
( 155 )

Zutaten

Zutaten für 2 Personen
Zitronen-Götterspeise von Dr. Oetker, Inhalt 2 Beutel 1 Beutel
Zucker 100 g
Wasser 500 ml
2 Biergläser etwas

Zubereitung

1.Den Inhalt von 1 Beutel Zitronengötterspeise von Dr. Oetker mit 100 g Zucker vermischen. In einen Topf schütten und 500 ml Wasser dazugeben.

2.Mit einem Kochlöffel unter ständigem Rühren erhitzen, bis sich alles gelöst hat (NICHT KOCHEN LASSEN).

3.Die Götterspeise mit einer Suppenkelle in die zwei Biergläser geben, bis ca. 2 cm unter den Glasrand, dann sofort in den Kühlschrank stellen.

4.Die restliche Götterspeise im Topf bei Zimmertemperatur stehen lassen, damit sie langsamer abkühlt (ca. 1 Std.). Sobald sie anfängt zu gelieren, das Gellee mit einem Schneebesen zu etwas steiferem Schaum schlagen. Anschließend nochmal kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe schlagen.

5.Diesen Schaum auf den inzwischen erstarrten Inhalt der Biergläser füllen und wieder kalt stellen. Sollte die ganze Götterspeise nicht ganz hart sein, ist das kein Problem. Bei mir war heute auf jeden Fall die Oberfläche hart. Ich habe mein Bier dann erst mal wieder in den Kühlschrank gestellt. Der Schaum (die Krone) wird auch etwas fester und hält sich.

6.Das sieht fast so aus, als hätte man ein frisch gezapftes Bier da stehen. Wenn es dann nicht ganz so hell im Raum ist, habt ihr den "Lacher" auf eurer Seite.

7.Ihr müsst euch unbedingt die Bilder ansehen, damit ihr es glaubt! Eure Anabel ;-)))))

8.Jetzt ist es schon 3 Stunden her, das ich das Bier so fertig gemacht und wieder in den Kühlschrank gestellt habe, es sieht aus wie frisch gezapft.

9.Heute, 1 Tag später, sieht das Bier immer noch super aus. Also könnt ihr es auch am Vortag zubereiten!

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Alkoholfreies Zitronenbier selbstgemacht- ein schöner Gag...“

Rezept bewerten:
4,9 von 5 Sternen bei 155 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Alkoholfreies Zitronenbier selbstgemacht- ein schöner Gag...“