Rindfleischcurry mit Zitronengras und Basmati Reis

leicht
( 2 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Rindfleischcurry mit Zitronengras:
Steakhüfte 400 g
Zitronengras 3 Stängel
Sonnenblumenöl 1 EL
rote Thai-Currypaste 1 EL
Zucker 1 EL
Salz 1 TL
Wasser 200 ml
rote Paprika ca. 150 g 1
Kokosmilch 300 ml
Rinderbrühe ( 1 TL instant ) 100
Ketchup manis 1 EL
Tapioka Stärke 1 EL
Basmati Reis:
Basmati Reis 250 g
Wasser 450 ml
Salz 0,5 TL
Servieren:
kleine Tomatenhälften zum Garnieren 4
Nährwertangaben: Angaben pro 100g
kJ (kcal)
-
Eiweiß
-
Kohlenhydrate
-
Fett
-

Zubereitung

Rindfleischcurry mit Zitronengras:

1.Steakhüfte waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen, erst in Scheiben und dann in Streifen schneiden. Zitronengras putzen und in Stücke ( 3 – 4 cm ) schneiden. Paprika putzen, waschen und in kleine Rauten schneiden. Sonnenblumenöl ( 1 EL ) in einer Pfanne oder alternativ Wok erhitzen, die rote Thai-Currypaste ( 1 EL ) daran ca. 1 – 2 Minuten anbraten/pfannenrühren, die Rindfleischstreifen und das Zitronengras zugeben und auch einige Minuten mit anbraten/pfannenrühren. Mit Zucker ( 1 EL ) und Salz ( 1 TL ) würzen und mit Wasser ( 200 ml ) ablöschen / angießen. Alles mit geschlossenen Deckel ca. 40 – 45 Minuten köcheln/garen lassen. Die Paprikarauten zugeben und mit der Kokosmilch ( 300 ml ) und der Rinderbrühe ( 100 ml ) ablöschen / angießen und alles weitere 15 Minuten köcheln/garen lassen. Zum Schluss mit der in etwas kalten angerührten Tapioka Stärke andicken.

Basmati Reis/Servieren:

2.Basmati Reis ( 250 g ) in Salzwasser ( 450 ml / ½ TL Salz ) aufkochen, durchrühren und mit Deckel auf kleinster Kochstufe ca. 20 Minuten garen. Reis jeweils in eine Tasse pressen und auf den Teller stürzen. Rindfleischcurry mit Zitronengras dazu geben und mit Tomatenhälften garniert, servieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Rindfleischcurry mit Zitronengras und Basmati Reis“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Rindfleischcurry mit Zitronengras und Basmati Reis“