Grüntee-Eis mit Kokosbällchen (Jürgen Drews)

4 Std mittel-schwer
( 2 )

Zutaten

Zutaten für 4 Personen
Grünteeeis
Honig 80 g
Ei 1 Stück
Eigelb 2 Stück
Sahne 300 ml
Zimt 1 Prise
Matcha-Tee 2 TL
Kokosbällchen
Kokosraspeln 100 g
Reismehl 200 g
Eigelb 6 Stück
Milch 60 g
Kondensmilch gezuckert 60 g
Vanillecreme 40 g
Butter 60 g
Zucker 70 g

Zubereitung

Grünteeeis

1.Für das Grünteeeis den Honig mit einem ganzen Ei und zwei Eigelb schaumig schlagen. Dazu dann die Sahne, eine Prise Zimt und 2 TL Matcha Tee (japanischer Grüntee)geben. Die Flüssigmasse in eine elektrische Eismaschine füllen. Nach ca. einer halben Stunde ist das Eis fertig.

Kokosbällchen

2.Für die Kokosbällchen in einer kleinen Schüssel die Milch, die Kondensmilch und die Eigelbe vermischen. Anschließend die Schüssel in den Korb eines Dampfkochers stellen, abdecken und bei sehr leichter Hitze, unter regelmäßigem Umrühren, etwa 3 Stunden kochen lassen.

3.Sobald die Kochzeit beendet ist, die in Stücke geschnittene Butter und dann die Vanillecreme unterheben. Nun kaltstellen bis die Masse fest und formbar geworden ist. Währenddessen das Mehl mit dem Zucker vermischen und solange unter ständigem Rühren Wasser hinzufügen, bis der Teig glatt ist.

4.Nun die Masse bis zum Festwerden erneut im Wasserdampf kochen, auf eine Platte geben und eine ca. 0,5 cm dicke Schicht ausrollen. Nun in den Kühlschrank stellen. Wenn die Eiercrememischung fest geworden ist, gleichgroße Kugeln aus jeweils einem Teelöffel der Masse formen. Den Reismehlteig in kleine Scheiben schneiden. Jeweils eine der vorher geformten Cremekugeln in eine Scheibe drücken und vollständig schließen.

5.Jetzt die Bällchen in den Kokosraspeln wälzen und kalt stellen. Die Kokosbällchen dann für einige Sekunden in die Mikrowelle erwärmen und anschließend warm servieren.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Grüntee-Eis mit Kokosbällchen (Jürgen Drews)“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Grüntee-Eis mit Kokosbällchen (Jürgen Drews)“