Soljanka 6Liter

2 Std 30 Min mittel-schwer
( 30 )

Zutaten

Zutaten für 12 Personen
Kasseler mit Knochen in ca 3Stücken 1,5 kg
Zwiebeln 500 gr.
Tomatenmark 100 gr.
Paprika = 230gr 2 Stück
Gurkenwasser 50 ml
Zucker = 2 EL 50 gr.
Gewürzgurken = 200gr 4 Stück
Letscho 1 Glas
Lorbeerblatt 2 Stück
Pimentkörner 6 Stück
gehakte Tomaten = kleine Dose 400 gr.
Zitrone unbehandelt 1 Stück
Rosenpaprika scharf etwas
Pfeffer, Salz etwas
ggf. ein Becher saure Sahne etwas

Zubereitung

1.Vorbereitung: Vom Kasseler die Knochen großzügig entfernen, diese in einen 6 Liter Topf legen, den man mit ca. 3Liter Wasser auffüllt und zusammen mit 3 TL Salz, dem Piment sowie dem Lorbeer 1h lang kocht. In der Zeit den restlichen Kasseler in ca 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls in Scheiben und zusätzlich halbieren. Zitrone längs in 8 Stücke zerteilen und Kerne entfernen. Gurke in kleine längliche und die Paprikaschoten in ca. 1x1cm große Stücke schneiden. Bereitet man das so vor, so schützt das vor Hektik beim Kochen ;o))

2.Zubereitung: Ist der Kasselerknochen abgekocht, die Brühe in einen anderen Behälter geben, das Fleisch vom Knochen lösen. In den 6L Topf sowie in eine große Pfanne etwas Butter geben und die Kasselerscheiben anbraten. Ein leichtes Ansetzen ist hier ausdrücklich erwünscht. Sind alle Scheiben angebäunt dann alle wieder raus und in ca. 2x 1cm große Stücke schneiden. Jetzt das ganze Fleisch zusammen mit den vorbereiteten Zwiebeln in die Pfanne und den Topf geben. Braten bis die Zwiebeln glasig sind. Den Rosenpaprika zum Einsatz bringen, indem man die komplette Oberfläche in Topf und Pfanne einmal Rot einfärbt. Das Ganze mit der abgenommenen Brühe ablöschen. Nach kurzer Zeit den Pfanneninhalt in den Topf geben. Hierbei sollte der Pfannenboden fast sauber geworden sein. Mit Salz abschmecken, ggf. nachwürzen. Jetzt wird es einfach. Gurken und deren Wasser, gehackte Tomaten, die 2 Paprika, Letscho, das Tomatenmark und Pfeffer hinzugeben. Alles mit der restlichen Brühe auffüllen. Piment und Lorbeer dabei entfernen. Zucker in die Masse geben kurz köcheln lassen und abschmecken. Die Zitrone hinzu und alles eine halbe Stunde köcheln lassen. Fertig.

3.Tipps und Hinweise: Hat man fettes Schweinefleisch z.B. Bauch oder Eisbein kann man diese Brühe ebenfalls verwenden. Ich lege immer ein Stück Bauch mit zum Kasseler rein. Den Bauch essen wir dann kalt als Wellfleisch mit Salz, Zwiebel und Senf ( zwei Fliegen mit einer Klappe ;o)). Vorsicht mit dem Tomatenmark und dem Gurkenwasser bzw. den Gurken. Mit zuviel Mark bekommt man eine Tomatensoße, bei zuviel Gewürzgurken oder deren Wasser wird die Soljanka zu sauer. Die Säure bemerkt man erst wenn es schon eine Weile köchelt. Mit Zusatz von weiterem Zucker bekommt man das kaum wieder in den Griff. Die Zitrone gibt ein wenig Frische rein. Es gehen auch behandelte Zitronen wenn man sie großzügig schält wie einen Apfel. Die Farbe und Schärfe kommt vom Rosenpaprika. Will man es schärfer, so einfach ein wenig Chili oder Cayenne mit rein. Hierbei verlagert sich dann nur das Brennen von der Zunge in den Rachenraum ;o)) Die Zwiebeln müssen vor dem Ablöschen richtig glasig, man könnte auch sagen lappig sein, sonst werden sie hart beim Kochen. Vom Letscho die zu großen Stücke klein schneiden. Man bekommt hier sehr große Qualitätsunterschiede zu kaufen. Die Soljanka ist am Besten wenn ihr sie einen Tag vorher macht, eigentlich wie jeder Eintopf. Beim Servieren kann man noch einen Löffel saure Sahne auf die Soljanka tun, muß man aber nicht.

4.Ich habe ein wenig geübt, auch um hier feste Werte angeben zu können und nicht mit Schuß und Schwapp arbeiten zu müssen. Bis zu diesem Rezept mußte ich die ein oder andere Soljanka teilweise alleine essen oder meinen glücklichen Hühner anbieten. Die haben dann aber immer brav aufgefressen ;o)). Viel Spaß damit und guten Appetit.

Kochboxen entdecken

Auch lecker

Kommentare zu „Soljanka 6Liter“

Rezept bewerten:
5 von 5 Sternen bei 30 Bewertungen
Jetzt Rezept kommentieren
Lade...

Weitere Vorschläge zu
„Soljanka 6Liter“