Koch- und Backfragen

THEMA der Woche >>> Ist die Schneidetechnik für den Geschmack des Produktes massgeblich ???

7
170
0

Hallo hier Lieben,

habt ihr das auch schon festgestellt ?

Ein und das gleiche Produkt (z.b. Möhren) mit verschieden Schnitttechniken vermittelt unserem Geschmackssinn ein recht unterschiedliches empfinden, erleben und geniessen.

Probiert es mal, mir verschlossenen Augen- ihr würdet sehr überrascht sein !!!

Oder erzähle ich euch hier etwas vom "Pferd" - wie man so sagt.?

Bin echt gespannt wie ihr das erlebt, und vorallem, wie viele wirklich verschiedene Schnitttechniken ausführen.

GLG Biggi ♥
Merken
Nachricht an Autor

Um den Beitrag "THEMA der Woche >>> Ist die Schneidetechnik für den Geschmack des Produktes massgeblich ???" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Benutzerbild von Samyka
   Samyka
Größtenteils schließe ich mich den Ausführungen meiner Vorschreiber*innen an.
Und mir fällt dazu gleich einer meiner typischen Rohkost-Salate ein. Ich liebe es, viel unterschiedliches Gemüse zu einem leckeren Salat zu vereinen und am besten schmeckt er mir, wenn ich sämtliche Gemüsesorten dann möglichst klein schnipple und dann alles miteinander vermenge. Der Geschmack der einzelnen Zutaten ändert sich dadurch zwar nicht, aber dennoch ist es für mich ein anderes Geschmackserlebnis, als würde ich alles nur recht grob schneiden. Ich finde es fügen sich dann alle kleinen "Teile" zu einem einzigen ganz wunderbaren Gesamtgeschmack zusammen.
Ich weiß nicht, ob ich mich jetzt verständlich ausdrücken konnte und hoffe, du verstehst, was ich meine, liebe Biggi :)
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Interessant frage mich ob ein Anfänger dies auch tatsächlich versteht
Benutzerbild von pralinenregine
   pralinenregine
Samyka das was du da beschreibst hat mir meine Mutter, selber Köchin, schon vor 50 Jahren gesagt.
Um so kleiner ich etwas schneide um so intensiver wird der Geschmack.
Ist also nicht so neu aber schön wenn man selber auch die Feststellung macht.
Benutzerbild von Coly-Bree
   Coly-Bree
Ihr habt sicher recht, dass ein Grundprodukt, bleiben wir mal bei der Möhre, ein Grundprodukt bleibt, dessen Eigengeschmack sich durch verschiedene Schneidetechniken nicht ändern. Jedoch wirkt sich die Schneidetechnik nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Haptik und auf den empfundenen Geschmack aus. Eine fein geriebene Möhre schmeckt anders aus eine am Stück abgebissene, ich denke weil durch das Reiben eine größere Oberfläche entsteht, während man das Stück erst klein kauen muss.
Auch ist die Schneidetechnik ausschlaggebend für das Zusammenspiel mit weiteren Zugaben zu einem Gericht. Eine in Spiralen gedrehte Möhre schmeckt im Salat anders als eine geriebene oder in Scheiben geschnittene. Auch in einem Eintopf spielt es eine Rolle, ob die Möhre fein geschnitten oder stückig ist. Je kleiner desto mehr vermischt sich der Möhrengeschmack mit den anderen Aromen und tritt in den Hintergrund. Möchte man die Möhre deutlich schmecken, sollte man sie größer lassen.
Natürlich spielt auch die Garzeit eine Rolle.
schneidet man die Möhre zu groß, ist sie noch halb roh, während die anderen Zutaten bereits verkocht sind. Schneidet man sie zu klein, verkocht die Möhre und man schmeckt sie kaum noch.
Also wirkt sich die Schneidetechnik sehr wohl auf den Geschmack aus. Wenn nicht unbedingt beim rohen Produkt, so doch beim zubereiteten.
Das ist zumindest meine Meinung
LG *Nadine*
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
da gebe ich dir recht, meine liebe Nadine. Und wer unter diesen Gesichtspunkten mal eine Möhre gekostet hat, wird feststellen, sie schmeckt jedes Mal anders. ~Geli~
Benutzerbild von Kochecke48
   Kochecke48
Bei diesem Thema und dieser Diskussion kann man auch deutlich erkennen, daß das richtige differenzieren und analytische Denken schon eine Rolle spielt. Für einen gutes Geschmacksempfinden benötigt man nicht nur die Zunge (fühlen, tasten und schmecken), sondern ein Großteil der Wahrnehmung wird auch über die Nase (Geruchssinn) und durch das Auge (Optik) bestimmt. Qualität und Frischezustand der Nahrungsmittel kommen als qualitative Ergänzung auch noch hinzu, um alles hier für den positiv empfundenen Genuß zu erfüllen. MfG Kochecke48
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
Ich bin auch der Überzeugung, das ein Grundprodukt das bleibt was es ist, sich also durch die Schnitttechnik nicht verändert. Wohl aber habe ich festgestellt, wenn man z.B. eine Möhre in verschiedene Formen schneidet, das Mundgefühl beim Essen ein anderes wird. Unsere Augen spielen dabei sicherlich auch eine Rolle. Nicht umsonst heißt es doch: die Augen essen mit und ich glaube, das sie auch den Geschmack positiv (oder negativ) mit beeinflussen. Meine Meinung!! ~Geli~
Benutzerbild von Forelle1962
   Forelle1962
Schnitttechnik....nun ob die Kartoffeln nur klein gewürfelt für den Eintopf oder in halbe oder viertel Teile geschnitten werden....es bleiben Kartoffeln. Wenn man sie als Scheiben schneidet und dann Bratkartoffeln macht, sind es zwar immer noch Kartoffeln, aber ein anderes Gericht.
Ob ich z:B. Paprika nun klein schnibbel oder größer lasse, nun es bleibt Paprika und der Geschmack ändert sich nicht,sobalt ich eine andere Garmethode anwende schaut es anders aus. Und ob ich Melonen nun in gekühlten Kugeln esse oder ein Stück aus der Hand....es bleibt etwas erfrischendes.....ein köstlicher Melonensnack....habe ich das richtig verstanden????
Ob Rotkohl nun dünn oder ganz klein gehobelt....es bleibt Rotkohl und der Geschmack der selbe....usw.
Biggi, ich habe dich hoffentlich nicht falsch verstanden. LG Manuela
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
Vollkommem richtig verstanden liebe Manuela- der Optische Eindruck beeinflusst in diesem moment den Genuss. Ich finde es durchaus interessant- wie die Optik an dieser Stelle die Oberhand behält. GLG Biggi