Allerlei: Was sonst in keine Rubrik passt

Einkaufen in Zeiten der Corona-Krise

4
247
0
Ich nehme an, die meisten von euch haben sich ausreichend mit haltbaren Lebensmitteln wie Konserven, Nudeln & Co eingedeckt, aber wie ist das z.B. mit frischem Obst und Gemüse, welche beide ja nicht so lange lagerfähig sind?
Die Krise und die damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen werden ja aus jetziger Sicht sicher noch eine ganze Zeit lang andauern.
Wie werdet ihr es da mit dem Einkaufen frischer Lebensmittel halten (oder auch mit Artikeln des alltäglichen Bedarfs, die zwischenzeitlich vielleicht ausgehen werden, weil man zuvor nicht dachte, dass diese Krise sich so auswächst - z.B. Duschgel, Zahnpasta usw.)?
Werdet ihr gänzlich auf diese Lebensmittel/Artikel verzichten, solange es keine Entwarnung gibt, oder werdet ihr doch ab und zu schnell einkaufen gehen - selbst wenn die Infektionszahlen steigen werden? Oder werdet ihr euch beliefern lassen?
Merken
Nachricht an Autor

Um den Beitrag "Einkaufen in Zeiten der Corona-Krise" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Benutzerbild von Lotusaly
   Lotusaly
Gemüse kann man zum Beispiel auch schneiden und kurz anbraten und dann einfrieren und anschließend portionsweise auftauen. Obst wie Äpfel, Bananen, Orangen und so weiter hält ja durchaus einige Tage.

Ich halte mich daran die Sozialkontakte drastisch zu minimieren. Das bedeutet für mich allerdings nicht, dass ich gar nicht einkaufen gehe, sondern nur sehr viel seltener, als früher. Beim Einkaufen trage ich eine Maske und Handschuhe, auch wenn das bislang die wenigsten hier tun. Immerhin wird zunehmend darauf geachtet auch Abstand zu halten.

Ich habe alles bekommen, was ich gebraucht habe. Der Supermarkt scheint nachgeliefert bekommen zu haben. Nur bei einem Putzmittel, das ich gerne gehabt hätte, sah es finster aus.
   Gelöschter Nutzer
Ich gehe auch wesentlich seltener einkaufen als "normalerweise".
Ein paar Gemüsesorten habe ich blanchiert und eingefroren - bin also recht gut versorgt. Mittlerweile mache ich mir auch keine Sorgen mehr wegen all der Hamsterkäufer - das hat zum Glück aufgehört.
Und Mund- und Nasenschutz ist ja bei uns in Ö ab heute Pflicht (in Supermärkten).
Benutzerbild von loewe_bs
   loewe_bs
Obst und Gemüse bekomme ich schon seit längerem an die Haustür geliefert, wenn das weiterhin so bleibt ist das gut so, irgendwann wächst ja auch im Garten das erste heran.
Hygieneartikel wie auch Seife und ähnliches ist bei uns auch schon Mangelware, selbst Kartoffeln oder Milch für junge Eltern mit Kinder gibt es nicht mehr, Wurst ist ausverkauft, manche Menschen sind unbelehrbar,
LG Barbara
   Gelöschter Nutzer
Nein, verhungern werden wir nicht - das sehe ich auch so. Hoffentlich dauert der Spuk nicht allzu lange....
Benutzerbild von loewe_bs
   loewe_bs
Nahe dem Spreewald, auf dem Dorf, eher ländliche Gegend.
Heute gab es wieder Wurst, auch Mehl und Zucker war wieder im Regal. Toilettenpapier hab ich nicht gesehen.
Ich denke auch das sind eher die Leute, die ein Häuschen haben und Platz für viele Lebensmittel haben. Denn im Neubau kann man nichts lagern, dort ist es viel zu eng.
Die Leute kommen auch früh um 8 Uhr mit ihren Autos und kaufen ein, früher war der Laden immer Mittags voll, da trifft man jetzt kaum noch Leute an.
Wir müssen das Beste draus machen, verhungern werden wir schon nicht,
LG Barbara
   Gelöschter Nutzer
Das klingt ja echt heftig. Ausverkaufte Wurst??? Das hätte ich zur Zeit nie für möglich gehalten. Darf ich fragen wo du lebst?
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Wie das mit der Versorgung von Obst und Gemüse weiter gehen soll, wird sich in den nächsten Tagen bei uns zeigen. Lieferungen aus Italien und Spanien sind ja nicht mehr möglich, weil auf Grund der Ausgangssperren keine Ernte stattfinden kann.
Hier bei uns fehlen an allen Ecken und Enden die Erntehelfer aus Polen, auf die wegen des Einreisestops verzichtet werden muss. Für unsere Landwirte ein sehr ernstes Problem.
Ich war zwar heute nicht zum Einkaufen und werde auch morgen nicht gehen, aber am Samstag und da bin ich schon gespannt, wie es dann in der Obstabteilung aussieht.
Auch bin ich neugierig, ob meine Rübenretterkiste - Gemüselieferung alle zwei Wochen fünf Kilo - am nächsten Freitag bei mir ankommt.
Hamsterkäufe hab ich nicht gemacht, denn das finde ich nicht nur unpassend, sondern ausgesprochen egoistisch.
Ich denke, es wird nicht lange dauern, dann wird unser Markus dafür ganz Bayern ein Ausgangsverbot aussprechen, nachdem es bei sehr vielen Menschen in der Bevölkerung immer noch nicht angekommen ist, dass wir uns nur durch Verzicht auf solziale Kontakte schützen können.
Besonders die Alten und Kranken bedürfen dieses Schutzes, den gedankenlose und nur an sich denkende Menschen völlig außer Acht lassen.
   Gelöschter Nutzer
Hoffentlich wird hier eine gangbare Lösung gefunden. Denn dieses Problem betrifft ja nicht nur Lebensmittel, sondern auch den Pflegebedarf (Pflegekräfte, aus benachbarten Länden, die nun nicht mehr über die Grenze nach Ö/D dürfen).
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Auch hier im Knoblauchsland hat man fest mit den Helfern aus Polen gerechnet. Damit wird es aber höchstwahrscheinlich nichts, denn die Grenzen sind zu und werden es die nächsten Wochen auch bleiben. Darum sollen ja alle, die arbeiten wollen, auch wenn es vielleicht unter ihrem Niveau ist, helfen, wo Hilfe nötig ist.
Benutzerbild von loewe_bs
   loewe_bs
Hier im Spreewald geht ja dann auch bald die Ernte los, wie Spargel, Erdbeeren, danach die Gurken und Obs und Gemüse. Da kommen dann bald die Erntehelfer aus Polen. Verstehen tu ich das aber nicht. Eben haben sie die Grenzen zu gemacht und dann wollen sie die Leute wieder rein lassen. Aber noch ist ja ein wenig Zeit bis dahin.
Benutzerbild von lunapiena
   lunapiena
Jetzt ist es ja amtlich. Bei uns in Bayern wird es ab Mitternacht Ausgangsbeschränkungen geben. Ich hoffe nur, dass es jetzt auch dem Letzten klar ist, dass mit dieser Situation nicht zu spaßen ist, Corona-Parties und das bewusste Anhusten von Passanten sind sowas von daneben, dass mir dazu ehrlich nichts mehr einfällt. Solchen Mitmenschen gehören empfindliche Strafen aufgebrummt.
Das Studium meiner Tochter wurde ja schon letzte Woche ausgesetzt und sie hat sich heute registrieren lassen, um bei den anstehenen Ernten zu helfen. Außerdem wird sie ab morgen bei "real" Regale einräumen.
Ich bin sicher, viele, die jetzt nicht wissen, was sie unternehmen sollen, werden auch zu Erntehelfern oder Mitarbeitern in Supermärkten. Dort werden sie nämlich dringend gebraucht.
   Gelöschter Nutzer
Das mit den fehlenden Erntehelfern finde auch ich etwas besorgniserregend, da für mich gerade Rohkost sehr wichtig ist.
Mein Freund war heute erst wieder einkaufen und erzählte mir, dass die Leute offenbar schon wieder beginnen zu hamstern....
Die Gedankenlosigkeit und den Egoismus so mancher Menschen finde auch ich unerträglich :(
Benutzerbild von pralinenregine
   pralinenregine
Ich bin da eigentlich optimistisch das Obst und Gemüse frisch zu kaufen bleibt. Das betrifft mich dann auch.
Ansonsten habe ich meinen normalen Vorrat und vieles in der Tiefkühltruhe.
Da die Supermärkte ja weiterhin geöffnet bleiben ist das im Moment für mich noch kein Problem.
Bei uns sind ab heute der Kassenbereich mit 2 Meter Abstands Markierungen gekennzeichnet und ich habe mit Freude festgestellt das sich die Menschen an die Anweisungen des Personals halten ohne zu murren.
Die Dinge fürs Badezimmer habe ich immer für Monate auf Vorrat auch ohne Corona, ist so ein Tick von mir und somit werde ich da keine Probleme bekommen.
Ich werde auch in Zukunft einkaufen fahren sofern ich was benötige aber mein Verhalten hat sich schon geändert meinen Mitmenschen gegen über. Ich halte Abstand und gehe so manchem der geradewegs auf mich zu kommt aus dem Weg.
Wir werden das alle überstehen aber nur wenn Rücksicht und Verständnis für die jetzige Situation gezeigt wird.
LG Regine
   Gelöschter Nutzer
Zur Zeit stellt es noch kein Problem dar, aber das könnte sich ja noch ändern.
Über manche Leute kann ich nur noch den Kopf schütteln. Auch wenn sich der Großteil zwar an die neuen Verhaltensregeln hält, gibt es leider immer noch welche, die aus der Reihe tanzen. Montags erst klebte ein Pärchen dicht gedrängt hinter mir an der Supermarktkasse und sah mich verständnislos an, als ich die beiden auf die 1-Meter-Abstand-Regel hinwies.
Das mit dem Tick wegen der Toiletteartikel kenne ich von mir auch :)