Koch- und Backfragen

Thema der Woche>>> "Knackige Äpfel"

7
170
0
Hallöchen miteinander!

Knackige Äpfel -
Keine andere Frucht ist so vielseitig

Äpfel werden in allen gemäßigten Zonen der Welt angebaut, aber kennt man dadurch alle Sorten?

Allein in Deutschland sagt man, dass das in Zahlen zwischen 3.000 und 4.000 verschiedenen Apfelsorten geben soll.
Herkunftsland für den Apfel soll Westasien sein. Von da verbreitete sich die Obstart, die zu den Rosengewächsen zählt, über die ganze Welt.

Laut Studie gehört der "Apfel" zum Lieblingsobst der Deutschen.
Deutsche Äpfel kommen meist aus den Regionen: Bodensee, Rheinland, Sachsen oder aus dem alten Land. Dort befinden sich unsere größten Apfelanbaugebiete.

Ich habe mal zwei Apfelsorten herausgesucht und stelle sie knapp vor:

Elster:

Newcomer, zählt wegen frucht-würzigen Aroma zu den Snack-Favoriten. Die aus den Niederlanden stammende Apfelsorte wird in der Herbstmitte geerntet. Lagerzeit: 3 bis 4 Monate. Fein säuerlicher Geschmack, der sich für Strudel eignet.

Braeburn:

Süß-säuerlich im Geschmack und besitzt eine goldgelbe bis rote Schale. Fruchtfleisch sehr fest, daher knackig. Braeburn weisen einen hohen Vitamin-C-Gehalt auf, der auch bei der Lagerung erhalten bleibt. Angeschnitten wird er nur langsam braun, eignet sich bestens für Obstsalate & Mus.

Nun meine Fragen an Euch:

Welche Sorten kennt Ihr und was wird dieser Apfelsorte nachgesagt?
Was macht Apfel gesund? - Oder was macht Apfel krank?

Worauf muss man achten? Kennt Ihr Apfelsorten die zutreffen? Wenn, ja welche?

LG Petra




Merken
Nachricht an Autor

Um den Beitrag "Thema der Woche>>> "Knackige Äpfel"" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Hallöchen,

die Tage habe ich im Geschäft Äpfel gesehen für Allergiker. Gibt es so etwas bei euch auch?

Kennt ihr die Namen für diese Äpfel?

LG Petra
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Santana:-) sagt euch das was?
So hieß zumindest der Apfel im Geschäft den ich gesehen habe
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
das habe ich ja noch nicht gesehen- aber wenn sie mir auffallen ist es sicher so dass ich mal näher hinschaue.
Benutzerbild von Test00
   Test00
Was macht Apfel krank? Nun Petra um deine Eingangsfrage zu beantworten.

Es gibt schon einiges. ZB: können die Pestizide in und unter der Schale Apfelallergien auslösen.
Das kann bei neuen Sorten aus dem Supermarkt vorkommen.

Bei essen von ausschließlich alten Sorten kommt es weniger zu Allergien. Auch wenn man Äpfel als Saft, im Kuchen, als Mus/Kompott konsumiert ist die Gefahr einer Allergie unproblematisch.

Auch der hohe Fruchtzucker in Äpfeln kann krank machen.
Da sollte man sich informieren welche Sorte für einem am besten ist. Natürlich kommt es auch auf die Menge an die man zu sich nimmt.

Was macht Apfel gesund? Nun Petra du kennst ja den Spruch: Jeden Tag einen Apfel, erspart den Arztbesuch!

Da glaube ich fest dran. Äpfel in Maßen gegessen kann die Cholesterinwerte senken, die Verdauung fördern, gegen Alzheimer und Krebs helfen. Auch für die Leber ist das Äpfel essen positiv.
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Da ich neugierig geworden bin, hab ich mir den "Jazzapfel" genauer angeschaut:-)


Die Sorte Jazz ™ vermählt die royale Süße des „Gala“ mit dem frischen Elan des „Braeburn“. Die Wurzeln dieser interessanten Kreuzung liegen in Neuseeland. Der mittelgroße Apfel lockt mit einer ebenmäßig, leuchtend roten Färbung. Der Geschmack wird überwiegend als dicht und süß beschrieben. Englische Quellen verweisen auf eine „Pear-Drops“-Note und damit auf Birnen- und Bananen-Aromen.
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
wow ... ein Apfel, der Birnen-Bananen und Apfelarome in sich vereint, den muß man einfach probieren. Bin schon unterwegs nach REWE
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
Genau so ist es- er hat eine ganz besondere Geschmacksrichtung !!
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
ohhhhhhhhh.....super schönes Thema, denn mir fallen Spontan ganz viele Leckerreien zum Thema Apfel ein.

Ich verarbeite z.b. den Jazzapfel sehr gerne zu Apfelspaghetti. Dann wenn sie leicht in Zucker gewälzt wurden (man kann dafür z.b. Puderzucker oder aber auch braunen Zucker nehmen) um sie anschliessend in etwas Oel zu fritieren- lasse ich sie gut abtrofen- gebe einen Hauch Chilipder drauf - menge sie gut durch- und Abends- wenn ich dann z.b. in den Plaudereien meine Fussspuren hinterlasse- esse ich sie wie andere die Tüte Chips :):_)

GLG Biggi ❤
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
ja-
die ersten- noch recht klein (normaler weise erreicht er eine Grösse wie ein Pink Lady sind bereits bei uns angekommen !!
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
Hallöchen, dann versuche ich doch mal, einen als Verkostung zu bekommen. Hat er gerade Erntezeit?
Benutzerbild von cockingcool
   cockingcool
den Jazzapfel gibt es leider nur ganz kurze Zeit. Da es ja auch leider kein regionaler Apfel ist, ist es Einkäufer abhängig wo man ihn bekommt. Ich persönlich kaufe ihn meistens bei REWE und ich habe ihn auch schon mal bei Edeka bekommen. Leider ist er auch sehr hochpreisig. Im Kilo liegt er um 3,50 Euro. Da ist natürlich schon mit ein Grund denke ich warum man ihn nicht so oft findet.

GLG Biggi
Benutzerbild von Test00
   Test00
Danke Biggi, wieder was dazu gelernt. Den Jazzapfel kannte ich noch nicht.
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Hallo Biggi, das hört sich ebenfalls sehr interessant an und du hast mich neugierig gemacht:-)
Wo kann man ihn kaufen?
Benutzerbild von Test00
   Test00
Klasse Thema, passt auch gut in die Jahreszeit.

Alles Rund um den Apfel war in unserer Familie schon immer ein Thema.
Habe einige alte Apfelsorten angebaut, wie den Apfelwein-Apfel Speierling, Boskop, Goldparmäne, Berlepsch und später kam noch der Elstar dazu.
Aus diesen Äpfeln wurde für den Eigenverbrauch Apfelsaft und Apfelwein gekeltert.

Meine im Augenblick bevorzugten Sorten sind der Boskop und Elstar. Wenn mal kein Boskop zu bekommen ist, ist Elstar die beste Wahl, weil dieser Apfel für fast alles verwendbar ist.
Nun zum gesunden. Mein Vater hat bis zum 88 Lebensjahr jeden Tag zwei Äpfel gegessen. Ungespritzte mit Schale. Er war bis zum Schluss kerngesund.

Heutzutage ist es nicht so einfach gute und zu 100 % ungespritzte Äpfel zu bekommen. Auch Äpfel aus dem Bio-Laden können Rückstände aufweisen.

Zum Essen bevorzuge ich Äpfel mit der Schale zu essen. Erstens wegen den Ballaststoffen, zweitens weil die meisten Vitamine in, und direkt unter der Schale sitzen.
Ich wasche die Äpfel gründlich unter fließendem warmen Wasser, und reibe sie dann mit einem Tuch gut trocken.
Benutzerbild von Test00
   Test00
Cool liebe Geli, da haben dein Mann und ich den gleichen Apfelgeschmack. Das mit der Kernseife ist ne gute Idee. Aber trotzdem kann vom Spritzmittel etwas in den Apfel eingedrungen sein.

Darum bevorzuge ich Äpfel direkt vom Bio-Bauern. Die spritzen zwar auch, aber nicht so heftiges Zeugs wie andere Apfelbauern.

Ich bin öfter im Alten Land unterwegs. Bekomme da einiges mit wer, was wie oft spritzt.
Benutzerbild von flottelotte19
   flottelotte19
Hallo Geli, das ist eine interessante Aussage, die ich mir merken werde:-) dankeschön
Benutzerbild von Rezeptsammlerin
   Rezeptsammlerin
da stimme ich dir durchaus zu, lieber Dieter. Elstar ist auch so ein Apfel, den man für "fast" alles gebrauchen kann. Mein Mann bevorzugt diesen Apfel um ihn mit Schale zu essen.
Ein Arzt hat mir mal gesagt, man solle den Apfel mit Kernseife waschen(natürlich von Hand), gründlich abspülen und dann trocknen. So kann man auch gespritzte Äpfel mit Schale verzehren. Im übrigen gibt es inzwischen auch flüssige Kernseife.