23 Alaska Seelachs Rezepte

Diese Rezepte empfiehlt die Redaktion

Weitere Alaska Seelachs Rezepte

Rezepte sortiert nach:
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs Filet aus der Tüte
  • Wasser
  • Meersalz
  • Fischgewürz
  • Kräuter der Provence
  • Rosmarin
  • Pfeffer aus der Mühle oder Pfefferkörner zerdrückt
  • Frühlingszwiebeln
  • Wacholderbeeren
  • Schnur
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska Seelachs
  • Lachsersatzaus dem Discounter
  • etwas Sahne
  • einen Mixer
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachsfilet
  • Eier
  • Sojasoße dunkel
  • Ingwer gerieben
  • Kartoffelmehl
  • Weizenmehl
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Frittierfett oder Öl
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs tiefgefroren salzen und pfeffern
  • Butter oder Margarine
  • Zitrone frisch
  • flüssig Zucker
  • Weiswein 100ml Wasser
  • Schnittlauch getrocknet
  • gekochte Kartoffel
  • getrockneten Schittlauch
  • Curry
  • Salz nach Geschmack
  • Zwiebel frisch klein geschnitten
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs Filets -TK
  • Paprikaschote rot
  • Paprikaschote gelb
  • Weintrauben
  • Sahne
  • Salz,Pfeffer
  • Brühe
  • Butter oder Margarine zum fetten der Auflaufform
  • Paprika edelsüß
  • Käse zum überbacken
  • Fetakäse
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs Fischletten tiefgekühlt
  • Markenbutter
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle schwarz
  • Zwiebel geviertelt
  • Kartoffeln
  • Kümmel
  • Petersilie gehackt
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs
  • Tasse Basmatireis
  • Buttergemüse
  • Salz und Pfeffer adMühle
  • Orange
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaskaseelachs
  • Mlöhren
  • Fenchelknolle
  • Zwiebel gehackt
  • Frischkäse Meerrettich
  • Öl nach Wahl
  • Salz und Pfeffer
  • Essig
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Broccoli - nur die Röschen
  • Alaska-Seelachs-Filets Tk
  • Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • Zitrone zum beträufeln
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs
  • Mandarinen - Rotkohl Rz im KB
  • Kartoffeln geschält frisch
  • Salz und Pfeffer
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska - Seelachs - Filet
  • Zwiebeln frisch
  • Lauchzwiebel frisch
  • Knoblauch frisch
  • Kartoffeln festkochend
  • Möhren frisch
  • Butter
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Zucker
  • Petersilie gehackt
  • Mehl
  • Creme fraiche oder Saure Sahne
  • Weißwein trocken
  • solte noch Bärlauch mit hinein -hatte ich aber nicht
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Paprika
  • Paprika
  • Zucchini grün
  • RosmarinÖl zum braten
  • Pfeffer und Salz
  • Alaska-Seelachs
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs
  • Spinat
  • Zwiebel
  • Salz und Pfeffer
  • Kartoffeln
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaska-Seelachs Tk
  • Creme fraiche
  • Sahne-Meerrettichcreme
  • 8 - Kräuter
  • Kartoffeln festkochend geschält
  • Salz und Pfeffer
  • Zwiebel gehackt
ZUTATEN
ZUTATEN
  • Alaskaseelachsfilet
  • weisse Bohnen in Tomatensauce
  • Coktailtomaten
  • Paprika rot
  • Maiskörner aus der Dose
  • Zirone
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Pefferinis
  • Zwiebel rot
  • Knoblauchknolle asiatisch
  • Butter
  • Tomatenmark dreifach konzentriert
  • Sahne 30 Fett
  • Salz Pfeffer und Muskatnuss
  • Kräuterbutter selbst gemacht
  • Zitronenscheiben zur deko
  • Blatt vom Basilikum zur deko
Seite:
  • <
  • 1
  • 2
  • >

Alaska-Seelachs: Was wirklich dahinter steckt

Es hört sich an wie eine Verschwörung: Alaska-Seelachs gibt es gar nicht. Alaska-Seelachs ist ein Handelsname, unter dem im deutschsprachigen Raum zwei verschiedene Fischarten geführt werden, keine davon ist ein Lachs. Der häufigste Alaska-Seelachs ist der Pollack (Theragra chalcogramma), er zählt zu den Dorschen, genau wie der Köhler (Pollachius virens) – der zweithäufigste Alaska-Seelachs. Sowohl mit ihrem weißen Fleisch als auch im Geschmack erinnern beide eher an Kabeljau.

Der richtige Umgang mit Alaska-Seelachs

Als die Kabeljaubestände bedrohlich abnahmen, war der zuvor als Speisefisch ignorierte Alaska-Seelachs als Ersatz gedacht. Entsprechend passt er eher zu Weißfischgerichten und weniger zu solchen Rezepten, die aromatischen, echten Lachs verlangen. Das feste Fleisch des Alaska-Seelachs hält auch hohe Temperaturen aus, auch Kochanfänger können mit ihm eigentlich nichts falsch machen. Dank seines milden Aromas eignet er sich für würzige Panaden und kräftige Saucen.
Rezept der Woche