Biskuit: CAKE ~ POPS (kleine Kuchen am Stiel)

Trockene Kuchenreste perfekt verarbeiten

von Rezeptsammlerin
Biskuit:   CAKE ~ POPS (kleine Kuchen am Stiel) - Rezept - Bild Nr. 2
   FÜR 16 PERSONEN
400 gr.
Kuchenkrümel trocken
200 gr.
Frischkäse Doppelrahmstufe
100 gr.
Zartbitter-Ganache (Rest)
20 gr.
Zartbitter Schokolade
16 Stk.
Cake-Pops-Stiele
150 gr.
Cake-Pops-Glasur, perlweiß
Zuckerperlen nach eigenem Geschmack
Info:
1
Da ich sehr viel backe und auch Kuchen modelliere, bleiben oftmals Reste. Auch trockene Kuchen, die keiner mehr so richtig essen mag, kann man für Cake-Pops verbrauchen. Damit eine größere Menge zusammen kommt, zerkrümel ich die Kuchenreste und friere sie ein. Habe ich genug gesammelt, werden die Kuchenkrümel zum Auftauen in eine Schüssel geben.
Teigzubereitung:
2
Die Kuchenkrümel werden mit dem Frischkäse und dem Rest der Schokoganache verknetet. Wer keine Ganache hat, läßt 100 gr. Schoki über dem Wasserbad schmelzen und fügt diese dann erkaltet den Kuchenkrümel zu. Der Teig sollte schon kompakt sein, damit sich daraus Kugeln formen lassen. Deshalb ist es sinnvoll, den Frischkäse in 2 - 3 Schritten unter die Krümel zu kneten.
3
Aus dem fertigen Teig Tischtennisball große Kugeln in der Hand rollen. Meine Kugel hatten ein Gewicht von ca. 45 gr. Die fertigen Kugel auf eine Platte legen und im Kühlschrank für 10 Min. anziehen lassen.
Herstellung Deko:
4
In der Wartezeit die 20 gr. Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Kugeln aus der Kühlung holen. Für jede Kugel zuerst den Stiel 2cm in die Schoki tauchen und dann sofort 3cm tief in die Kugel drücken. Wieder auf der Platte absetzen. Sind alle mit einem Stiel versehen, die Platte wiederum für 10-15 Min. kalt stellen, damit die Schokolade anziehen kann und die Stiele fest in der Kuchenkugel sitzen.
5
In der Ruhezeit die Glasur für die Kugeln über dem Wasserbad schmelzen lassen. Darauf achten, das der Topf nicht im Wasser hängt, sondern sich über der heißen Wasserfläche befindet. Dort soll er auch während der ganzen Zeit hängen bleiben, in der die Kugeln in die Glasur getaucht werden und dann ablaufen. Die Glasur muß sehr flüssig bleiben, sonst verteilt sie sich nicht und wird zu schnell kalt.
6
Inzwischen werden die Zuckerperlen, je nach dem wie man sie verwenden möchte, auf kleine runde Behälter verteilt. Sie müssen so groß sein, das sie ohne Probleme die Kugeln aufnehmen können und man sie auch noch drehen kann.
Fertigstellung:
7
Ab jetzt muß zügig gearbeitet werden, damit man ein schönes Ergebnis erhält. Die Kugeln am Stiel anfassen, komplett in die Glasur tauchen, heraus ziehen und ablaufen lassen.
8
Tropft keine Glasur mehr ab, die Kugeln bis zur Hälfte (oder auch ganz) in die Zuckerperlen drücken und leicht drehen. Die Pops heraus ziehen und auf einem Ständer*** absetzen. Dort können sie dann in Ruhe durchtrocknen.
9
Unsere Enkelkinder sind immer ganz glücklich, wenn ich sie mit diesen Cake-Pops verwöhne. Und die ganze Köstlichkeit besteht eigentlich hauptsächlich aus Kuchenresten.
Hinweis:
10
Man kann für Cake-Pops alle Reste von Biskuitböden, Sandkuchen, Marmorkuchen, Mürbeteig, trockene Kekse, Löffelbiskuit usw. verwenden. Alles, was geschmacklich irgendwie zusammen paßt. Wenn der Frischkäse zugegeben wird, kann man zur geschmacklichen Abrundung z.B. Lemon-Curd zugeben. Der Frischkäse läßt sich auch durch den Anteil von Buttercreme ersetzen. Nur Schokolade läßt die Cake-Pops zu hart werden und sie platzen beim Trocknen auf.