Fischfilet an Okrasoße mit Cassave (Maniok) und Süßkartoffeln

von dpd
Fischfilet an Okrasoße mit Cassave (Maniok) und Süßkartoffeln - Rezept - Bild Nr. 9
   FÜR 5 PERSONEN
Für den Fisch:
1,5 kg
Fischfilet weiß
1 Stk.
Zwiebel groß
2 Stk.
Knoblauchzehen
Ingwer
1 Stk.
Chilischote
2 EL
Öl
2 EL
Wasser
Öl zum Anbraten
Für die Okrasoße:
400 g
Okraschoten
1 Bund
Lauchzwiebeln frisch
4 Stk.
Tomate groß
1 Glas
Gemüsefond
0,5 Glas
Weißwein
2 Stk.
Knoblauchzehen
1 Stk.
Fenchelknolle
2 Stk.
Chilischoten
Salz und Pfeffer
1 Prise
Zucker
2 EL
Tomatenmark
Für die Süßkartoffeln:
500 g
Süßkartoffeln
Salz und Pfeffer
Öl zum Anbraten
Für das Cassava-Püree:
500 g
Maniok frisch
100 ml
Kokosmilch
100 g
Butter
Salz und Pfeffer
1
Fischfilet in kleine Stücke/Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Öl und Wasser pürieren. Das Ganze mit dem Fisch vermischen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Den Fisch 3-5 min in etwas Öl anbraten, danach 10 bis 15 min bei 120 Grad im Ofen garen.
2
Okraschoten waschen, die Spitzen und die Stielansätze abschneiden und zerkleinern. 4 Tomaten, Stiefansätze entfernen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Fencheln und Lauchzwiebeln waschen und zerkleinern. 2 Chilis und die Knoblauchzehe hacken. Gemüsefond, Tomatenmark und Weißwein bereitstellen. Zunächst die Okraschoten und die Lauchzwiebeln in etwas Öl 2-3 Min scharf anbraten, hinzu kommt die zerhackte Knoblauchzehe und Fenchel, weitere 2-3 Min scharf anbraten. Dann Tomatenmark dazu geben, 2-3 Min weiter braten lassen. Danach mit Weißwein und Gemüsefond ablöschen, unter niedriger Temperatur 5 Min köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Fertig ist die Okrasoße!
3
Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, waschen, abtrocknen und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Kartoffelscheiben dazugeben und gar braten.
4
Maniokwurzel schälen, in Scheiben schneiden und ca. 20-25 Min weich kochen. In der Mitte der ManiokWurzel befindet sich ein nicht essbarer „Strunk“, der sich problemlos nach dem Kochen entfernen lässt. Danach die Wurzeln mit den restlichen Zutaten stämmen, abschmecken und servieren.