Steinpilze - für die Zeit, wenn keine mehr wachsen ...

... ein Hoch auf die Gefriertruhe!

von mimi
Steinpilze - für die Zeit, wenn keine mehr wachsen ... - Rezept
   FÜR 1 PERSONEN
200 g
Steinpilze frisch
1 Esslöffel
Öl
2 Teelöffel
Schinkenwürfel
1
Ja, so friere ich meine Steinpilze ein - schön in Portionen und ungewürzt. Denn wenn sie auf diese Weise tiefgekühlt wurden, kann ich sie später bei Zubereiten passend zum jeweiligen Gericht würzen. Sie haben ein wunderbares Aroma durch das Durchbraten und nichts davon geht verloren (wie etwa beim Blanchieren).
2
Sie eignen sich beispielsweise für Suppen, als feine Gemüse-Beilage, in Soßen, zum Rührei und zu Vielem, Vielem mehr ....!
3
Aber nun ans Werk - es geht ganz schnell: die Pilze werden gereinigt (mit Pinsel und höchstens mit einem angefeuchteten und wieder ausgewrungenen Tuch), dann in grobe Stücke geschnitten.
4
In einer großen Pfanne das Öl erhitzen, die Pilze dazugeben und etwa 2 Minuten braten lassen - die Schinkenwürfel drüberstreuen und weitere 2 Minuten braten. Die Pilze sollten jetzt rundum schön goldgelb bis goldbraun sein.
5
Den Pfanneninhalt auf einen großen Teller schütten (zum schnelleren Auskühlen) und die nächste Portion in gleicher Weise zubereiten. Die ausgekühlten Pilze sofort in Gefrierbeutel schütten, verschließen, beschriften und ab damit in den Froster.
6
Später beim Zubereiten kann man Zwiebel, Petersilie und auch Gewürze nach Geschmack zugeben. Die Pilze brauchen nur noch mit dem jeweiligen Gericht durch-erhitzt werden - oder, wenn sie als Beilage serviert werden sollen, in einer Pfanne noch einmal kurz durchbraten.
7
Heuer ist ein sehr gutes Steinpilz-Jahr und ich freu mich immer, wenn ich auch später im Jahr noch etwas von der Pracht genießen kann.