Gefüllte Gans (Niedrigtemperatur)

von border
Gefüllte Gans (Niedrigtemperatur) - Rezept - Bild Nr. 5
   FÜR 4 PERSONEN
1
Gans frisch, ca. 5 kg
3 Stangen
Staudensellerie
1
Apfel
1 gross
Zwiebel
1
Orange
6 Scheiben
Toastbrot
250 gr.
Edelkastanien (Maronen) tiefgefroren
Leber, Magen, Herz der Gans
Thymian
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1
Bei den im Supermarkt gekauften Gänsen sind die Innereien der Gans meist in Folie verpackt. Diese müssen noch entfernt werden. bei den frischen Gänsen vom Bauernhof sollte man darauf achten, dass man die Innereien mit erhält. Die Gans dann auswaschen und salzen. Die Innereien säubern und fein hacken.
2
Staudenselleriestangen waschen und in feine Scheiben schneiden. Den Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Stückchen schneiden. Die Orange schälen und die weiße Haut vollkommen entfernen (schmeckt bitter) und in Stücke zerteilen. Die Toastbrotscheiben würfeln. Die Esskastanien grob würfeln. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen.
3
Die Mischung mit reichlich Thymian (3 EL), Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und in die Gans füllen. Die Öffnung verschließen. Dazu 3 oder 4 Rouladennadeln einstechen und mit Küchengarn im Zick-Zack die Gans verschließen, wie bei einem geschnürten Korstett oder bei Wanderstiefeln. Wenn die Gans fertig ist, entfernt man nur die Nadeln und kann das Garn dann abnehmen, ohne große Fummelei.
4
Gans von außen recht sparsam salzen. Nun die Gans im vorgeheizten Backofen bei 220° ca. 1 Stunde braten, dann mindestens 7 Stunden bei Niedrigtemperatur 80° weiter schmoren lassen. Die Gans wird butterzart und bleibt saftig. Wir stellen die Gans ca. 1 Stunde vor dem Schlafengehen in die Röhre, schalten nach 1 Stunde auf Niedrigtemperatur.
5
Bei 7 Stunden funktioniert dieses am besten über Nacht. Abends in den Backofen und am Morgen ist die Gans fertig. Dann braucht man sie nur noch vor dem Essen bei ca. 180 Grad C im Backofen aufwärmen. Die Fülle aus der Gans holen und als Beilage servieren, schmeckt ausgezeichnet. Dazu Knödel und Rotkohl oder Rosenkohl.