Salate: Rohkostsalat mit Yacón

Interessante Wurzel aus den Anden

von lunapiena
Salate: Rohkostsalat mit Yacón - Rezept - Bild Nr. 2772
   FÜR 2 PERSONEN
1 Stück
Yakón-Knolle
5 Stück
Champignons braun
1 Stück
Schalotte frisch
2 Esslöffel
Rapsöl
1 Esslöffel
Balsamico Bianco
1 Teelöffel
Honig flüssig
0,2 Teelöffel
Salz
0,1 Teelöffel
Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Teelöffel
Petersilie gehackt
Kleine Warenkunde
1
nachdem ich einen interessanten Artikel in einer Gartenzeitung gelesen hatte, habe ich mir diese Pflanze im Frühjahr besorgt und sie den Sommer über auf meinem Komposthaufen jeden Tag verwöhnt. Bis Anfang Dezember (erster Frost) erreichte sie eine Höhe von fast zwei Metern. Die Wurzelknollen dienten schon den Inkas als Nahrungsmittel und als Flüssigkeitsspender. Sie enthält vor allem Wasser, Saccharide (insbesondere Oligofruktane), Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Natrium, Eisen sowie einige wichtige Vitamine (B1, B2, C). Geschmacklich ist sie eher neutral. Mein erster Versuch ist folgender Salat und ich werde auf jeden Fall weiter experimentieren, denn diese Knolle ist nicht zu verachten.
2
Die frische Yakón-Knolle waschen und schälen, dann grob raspeln. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, denn sie wird ziemlich schnell dunkel.
3
Pilze säubern und in Scheiben, Schalotte schälen und in Ringe schneiden. Nun alles mischen.
4
Aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Honig ein Dressing hestellen und über den Salat geben und etwas durchzeihen lassen.
5
Nachwort: Eine Pflanze hat bis zu vier oder fünf Wurzelknollen, die bis zu einem Pfund schwer werden können. Ich habe die Knollen vorsichtig von den Wurzeln getrennt und die Rizome unter Laub in einem Eimer im Keller gelagert. Alle zwei bis drei Wochen bekommen sie ein paar Tropfen Wasser und ich hoffe, ich kann sie im kommenden Frühjahr wieder auf den Komposthaufen pflanzen.