Koch- und Backfragen

Meer- oder Steinsalz

6
167
0
Vor einiger Zeit hab ich hier mal nachgefragt, welches Salz ihr bevorzugt. Natürlich gehen die Meinungen und Vorlieben auseinander. Heute habe ich nun einen sehr interessanten Artikel in unserer Tageszeitung gelesen, dass man Mikroplastik im Fleur de Sel gefunden haben soll. Allein schon der Gedanke, mit Salz so einen Dreck in die Gerichte zu bringen, dreht mir den Magen um. Mich würde interessieren, ob auch anderswo in BRD diese Thema in der Presse auftaucht.
Merken
Nachricht an Autor

Um den Beitrag "Meer- oder Steinsalz" kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein.

Benutzerbild von cacioepepe
   cacioepepe
Also ich wüsste ehrlich gesagt nicht, wie ich ohne Salz könnte... Ich gebe es sogar aufs Butterbrot. Mein persönlicher Favorit ist das rosa Himalaya-Salz. Er schmeckt mir am Besten und außerdem habe ich einmal gelesen, dass es sich um die reinste Sorte handelt.
   Missterbsz
Ich benutze meersalz aus dem natronsee in kenya. Das ist reines wasser ohne plastik
Benutzerbild von corinna66
   corinna66
Vielleicht ist das Salz aus dem Berg gewonnen oberflächlich betrachtet tatsächlich sauberer. Ist evtl aber auch noch nicht auf Schadstoffe geprüft. Wer weiß welche da noch gefunden werden. Metalle usw. Dafür verlagern sich hier die offensichtlichen Emissionen durch maschinellen Abbau, Transport (Himalaya) usw. Industrielle Förderung halt. Das mit den paar Körnchen bezog sich rein auf die Menge der Aufnahme, "Dreck" Der Preis für ein Produkt aus Handarbeit ist nun mal höher und teuer ist für jeden was anderes. Das im Vergleich viel günstigere Meersalz hat aber denselben Ursprung, nur halt andere Verfahrensweise / Produktion und da kräht kein Hahn nach. In was kochen wir denn dann zukünftig unsere Nudeln, ausser Wasser? Der Kommentar bezog sich rein auf die Menge des verwendeten in Relation zu dem ganzen anderen was wir so täglich zu uns nehmen. Bewusst oder unbewusst. Fisch, Muscheln usw. müssen wir dann ja auch konsequenterweise von der Einkaufsliste nehmen.
Benutzerbild von emari
   emari
aber Du hast natürlich Recht, wenn man es genau nimmt dann dürfte man eigentlich fast gar nichts mehr essen denn heutzutage ist ja so vieles überdüngt, verseucht, genmanipuliert, usw. usw.

ich persönlich versuche halt in meinem kleinen Umfeld so umweltfreundlich wie möglich zu leben und vor allem den Gebrauch von Plastik einzuschränken wo es nur geht... aber Frischhaltefolie verwende ich trotzdem (:-((( weil es da keine Alternativen gibt... bin also durchaus auch mitschuldig an der "Plastikverschmutzung der Welt"
Benutzerbild von emari
   emari
ich denke mal die Kritik am Fleur de Sel in den Medien bezog sich in erster Linie darauf, dass diese ultraleichten und winzig kleinen Plastikpartikelchen ja obenauf schwimmen und das Fleur de Sel eben genau da abgeschöpft wird...
Benutzerbild von emari
   emari
auch bei uns in Österreich gibt es Berichte darüber... und ich muß sagen, ich finde es echt schlimm, was wir heutzutage alles unwissend in uns hineinessen (müssen) ...
klar kann man wie Corinna sagen, das sind doch nur ein paar Körnchen pro Tag, aber andererseits bezahlt man für Fleur de Sel ja auch einen stolzen Preis und da will ich dann eigentlich was ordentliches dafür haben!!!

ich denke, dass man mit einem Salz das tief aus dem Berg geholt wird (egal ob aus unseren landeseigenen Salinen oder aus dem Himalaja) immer noch am besten fährt... hier kann man hoffen, dass sich Verschmutzungen verschiedenster Art sehr in Grenzen halten...
meint emari
Benutzerbild von corinna66
   corinna66
Benutzt du dann zukünftig kein Salz mehr? Wo willst du die Grenze ziehen? Was ist mit den tollen Gewürzen aus aller Welt, die ja nun auch keinen grünen Ökologischen Fussabdruck (Transportweg) haben? Von den Zuständen im Ursprungsland mal ganz abgesehen. Das Gemüse saisongerecht aus der Region, aber nebenan ist die 6- spurige Autobahn oder der alte Trecker vom Bauern mit seinen Emissionen im Einsatz. Sorry, das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Tierwohl, Haltung, Bio, Chemie in täglichen Nahrungsmitteln, usw. Ganz klar. Aber für mich nicht bei Meersalz, wo 5 Körnchen zum Einsatz kommen. Da würde ich nie von Dreck sprechen. Ist für mich in keiner Relation. Da schrecken mich dann doch eher die Zustände in der Gastronomie ab, netterweise Dokumentiert durch Küchenprofis oder andere Retter. Wertfrei, sachlich und nur meine eigene Meinung. Liebe Grüße Corinna
Benutzerbild von eloisaa
   eloisaa
So einen Artikel habe ich letzte Woche auch in einer Tageszeitung gelesen.
Mikroplastik im Meersalz ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt wie vermüllt die Meere sind.
Bei Fisch aus dem Meer wird es vermutlich auch so sein.