Weniger Verpackungsmüll: Im Supermarkt mit der eigenen Frischhaltebox einkaufen

Frau kauft ein
Bei Rewe bald verpackungsfrei einkaufen? Das könnte bald so kommen. © iStockphoto

Nach Edeka nun auch bei Rewe möglich

Erinnern Sie sich noch, wie Sie früher dem Bäcker ihren selbst mitgebrachten Jutebeutel reichen konnten, damit er die Brötchen direkt einpackt? Geht heute nicht mehr – aus hygienischen Gründen. Und weil das so ist, erhalten wir beim Einkaufen fast alle Waren eingepackt, verschweißt und eingetütet. Nun will nach Edeka auch Rewe weniger Verpackungsmüll produzieren und erlaubt seinen Kunden, Aufschnitt von der Fleischtheke direkt in den selbst mitgebrachten Behälter zu verpacken. Erstmal befindet sich das Projekt aber noch in der Testphase.

Rewe testet Projekt aber nur regional

Flächendeckend funktioniert das verpackungsarme Einkaufen leider noch nicht. Bisher beteiligen sich Rewe-Märkte in Duisburg und Dinslaken an der Aktion, wie 'Der Westen' schreibt.

Wer einkauft, soll also demnächst an den Standorten seinen Behälter auf einem Tablett auf der Theke ablegen können. Die Mitarbeiter nehmen sich das Tablett, wiegen und füllen die mitgebrachte Dose. Dann schließt der Kunde seinen Behälter und klebt den Bon darauf.

Rewe ist nicht der erste Supermarkt, der dieses Verfahren testet. Auch Edeka hat in Baden-Württemberg solch einen Test mit zwölf Filialen durchgeführt.