Wegen EHEC-Bakterien: Rückruf von Käse "Petite Fleur Kräuter"

Die Firma Jürgen Würth Lebensmittelgroßhandel ruft den belgischen Rohmilch-Weichkäse "Petite Fleur Kräuter" wegen der Gefahr einer EHEC-Infektion zurück.
Die Firma Jürgen Würth Lebensmittelgroßhandel ruft den belgischen Rohmilch-Weichkäse "Petite Fleur Kräuter" wegen der Gefahr einer EHEC-Infektion zurück. © Slagerij-traiteur Breughel

E.coli-Erreger in Rohmilchkäse

Die Firma Jürgen Würth Lebensmittelgroßhandel ruft den Rohmilch-Weichkäse "Petite Fleur Kräuter" des belgischen Herstellers Dischhof zurück. Es besteht die Gefahr einer Infektion mit EHEC-Bakterien, die schweren blutigen Durchfall und Erbrechen auslösen können.

Warnung vor Verzehr von "Petite Fleur Kräuter"

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig mitteilte, wurden bei einer Untersuchung des Käses Verotoxin bildende Kolibakterien gefunden. Diese gelten als potenzielle EHEC-Erreger. Vor dem Verzehr des "Petite Fleur Kräuter" ("Keiems bloempje met kruiden") wird dringend gewarnt. Betroffen sind die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8.11.2018 sowie der Lotnummer 3603.

EHEC-Infektion führt zu schwerem Brechdurchfall

EHEC-Bakterien, genauer enterohämorrhagische Escherichia coli, werden häufig über rohes Fleisch, Rohmilch oder Gemüse übertragen. In manchen Fällen kann eine Infektion komplett symptomfrei verlaufen, typischerweise lösen die Erreger jedoch schweren Brechdurchfall aus. Besonders schwere Krankheitsverläufe, die allerdings relativ selten sind, führen zu akutem Nierenversagen, das in rund zwei Prozent der Fälle tödlich verläuft.

Der Rückruf von "Petite Fleur Kräuter" gilt für mehrere Bundesländer. Kunden, die den belgischen Weichkäse mit den entsprechenden Angaben gekauft haben, werden gebeten, ihn umgehend zu entsorgen oder sich an die Verkaufsstelle zu wenden.

Empfehlung