'Vera Pizza Napoletana' - die neue Better-Pizza

'Vera Pizza Napoletana' - die neue Better-Pizza
© Getty Images/iStockphoto, Claudio Rampinini

Nach ‚Better-Burger‘ kommt ‚Better-Pizza‘

Wer im Gastrobereich Erfolg haben möchte, musste sich die letzten Jahre die Better-Burger-Philosophie auf die Fahne schreiben. Die Formel des Erfolgsgarants: Fast-Food edel und restaurantfähig machen. Was bei Burgern super funktioniert hat, soll nun bei Pizza ebenso boomen. Die schnelle Fast-Food- oder Tiefkühlpizza soll der edlen Variante, der 'Vera Pizza Napoletana' weichen. Das Besondere ist, dass die Pizza dem echten neapolitanischen Handwerk nachempfunden ist.

Eigentlich ist es nahe liegend: Nachdem der Trend der Better-Burger-Restaurants, bei denen sozusagen 'Burger Deluxe' serviert werden, einschlug wie eine Bombe, sollen nun auch die Pizzerien ein qualitatives Upgrade bekommen.

Was macht die 'Craft-Pizza' aus?

Die original neapolitanische Pizza-Herstellung besagt, dass die Pizza bei einer Hitze von 485 Grad Celsius 60 bis 90 Sekunden gebacken werden sollte. Zum Vergleich: Die meisten Pizzerien backen bei ungefähr 300 Grad – dafür aber länger. Durch die starke Hitze werden die Zutaten sozusagen kurz und schmerzlos gar – und bewahren durch die nur kurze Stippvisite im Steinofen ihre Frische. Das soll sich auch im Geschmack wiederspiegeln.

Bei der Herstellung des Teiges hingegen wird mehr Zeit benötigt. Das neapolitanische Original-Rezept sieht es vor, dass der Teig 24 Stunden lang gehen muss, bis die Zuckermoleküle zu Kohlendioxid werden können. Durch den Prozess der Gärung wird die Pizza auch bekömmlicher und 'liegt nicht so schwer im Magen'.

Selbstverständlich unterscheidet sich auch der Belag von den analog-käsigen Standardpizzen: Die Zutaten der 'Craft-Pizza' sind alle frisch, qualitativ hochwertig, streng erlesen und aus Italien importiert.

Daran erkennt man die 'Vera Pizza Napoletana'

Wo 'Vera Pizza Napoletana' drauf steht, muss auch 'Vera Pizza Napoletana' drin sein – die EU-Verordnung hat im Jahr 2010 festgelegt, dass es sich dabei um eine garantiert traditionelle Spezialität handeln muss.

Woran man eine echte 'Vera Pizza Napoletana' optisch erkennen kann? Am 'Leoparding'! So nennt sich die Optik, wenn der knusprige Rand der Pizza bereits dunkle Flecken aufweist. Das Innere der Pizza sollte so dünn sein, dass sie, wenn sie mit der Hand gegessen wird, sinnlich nachgibt.

Das Konzept ist in New York gestartet und hat in Berlin und Köln bereits Anhänger gefunden. Die Pizzerien feilen weiterhin an ihrem Konzept und wollen sich von 0-8-15-Pizzerien, die es wie Sand am Meer gibt, distanzieren. Das Fast-Food-Image soll verschwinden und die Handwerkskunst zeigen, wie viel Liebe, Zeit und Qualität sich hinter der ursprünglichen Zubereitung von Pizzen verbirgt.

Empfehlung