Thermomix-Betrug: Vorwerk und Verbraucherzentrale warnen vor Imitaten

Den echten Thermomix gibt es nur beim Hersteller Vorwerk

Für die beliebte Küchenmaschine von Vorwerk müssen Verbraucher tief in die Tasche greifen. Ganze 1.199 Euro kostet der Thermomix beim Hersteller. Da ist die Verlockung groß, auf ein billigeres Angebot auszuweichen. Besonders wenn der Küchenhelfer in einigen Online-Shops für rund 700 Euro angeboten wird. Doch Vorsicht: Hinter solchen vermeintlichen Schnäppchen steckt nicht etwa das heißbegehrte Originalprodukt. Vorwerk und die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Thermomix-Betrug.

Thermomix Küchengerät
Den echten Thermomix gibt es nur beim Hersteller Vorwerk © dpa, Daniel Naupold

Die Finger lassen sollten sie laut Vorwerk unbedingt vor Angeboten auf diesen Seiten: orwerk-thermomix-gmbh.com, thermomix-vorwerk.com, thermomix-berlin.com, deutschland-thermomix.com, tm5-ag.com, thermo-vwerk.com, tm5-vorwerk.com, thermomix-vorwerk5.com, vorwerk-deutschland.com, thermomix-vorwerk.org oder thermo-gmhb.com.

Die Masche dieser Fake-Shops ist einfach: Sie versprechen ihren Kunden einen nagelneuen Thermomix - der gegen Vorkasse einige hundert Euro billiger angeboten und bequem nach Hause geliefert wird. Nach Vertragsabschluss bekommt der Kunde allerdings weder die Küchenmaschine noch sein Geld zurück. Vorwerk hat nun gegen die oben genannten Shops Strafanzeige gestellt.

Dabei sollte nicht nur der viel günstigere Preis stutzig machen. Den Thermomix kann man nämlich gar nicht online kaufen – so die Angaben auf der Firmenhomepage. Eine Bestellung wird nur bei einer Vorführung mit einer sogenannten Repräsentantin aufgenommen.

Ein weiterer Hinweis auf eine Internet-Abzocke ist die versprochene Lieferung binnen zwei Werktagen. In der Regel dauert die Auslieferung des echten Thermomix acht Wochen. Außerdem hat ein Check der Verbraucherzentrale ergeben, dass es bei den Shops weder eine Telefonnummer für Rückfragen gab, noch wurden E-Mails beantwortet.

Und zu guter Letzt die Zahlungsweise: Wird nur Vorkasse verlangt, sollte der Kunde hellhörig werden. Diese Art der Zahlung gehört zu den riskantesten, weil es so gut wie keine Möglichkeit gibt, das Geld zurückzuholen. Sicherer ist dagegen ein Kauf auf Rechnung, per Lastschrift, mit PayPal oder mit Amazon Payments.

Gegenüber der Verbraucherzentrale gab Hersteller Vorwerk an: "Der Direktbezug eines Thermomix von anderen gewerblichen Anbietern ist ausgeschlossen". Außerdem wolle der Hersteller eine rechtliche Prüfung anstoßen, um Kunden vor unseriösen Anbietern zu schützen.

Empfehlung