Pokéball-Cake: Cremige Verführung für Pokémon-Fans - Videoanleitung zum Nachbacken

Dieser Kuchen bringt nicht nur Kinderaugen zum Leuchten

Gute Nachrichten für alle Pokémon-Fans: Wem die Spielewelt auf dem Handy nicht mehr reicht, der kann sich die bunte Pokémon-Welt jetzt auf den Küchentisch holen - in Form eines Pokéball-Kuchens. Aus dem Ei schlüpft zwar kein Pokémon-Kämpfer, dafür explodiert ein süßer Geschmack aus Buttercreme und Zuckermasse auf der Zunge.

Zugegebenermaßen macht sich der Kuchen nicht gerade von allein, aber die Mühe lohnt sich! Wir haben das Rezept einmal in einfachen Schritten erklärt, damit bei dem nächsten Geburtstag nichts mehr schief gehen kann.

1. Insgesamt besteht der Kuchen aus zwei Teilen: Der oberen Hälfte des Eis und der unteren - beide bestehen aus Trockenkuchen mit Vanillegeschmack und müssen in einer Kuppelform vorgebacken werden. Natürlich können Sie auch einen Trockenkuchen mit anderem Geschmack wählen.

2. Die Hälften werden nacheinander mit Buttercreme umhüllt und zunächst eingefroren. Damit das Pokémon-Ei am Ende auch stehen bleibt, sollten sie die Creme an der Unterseite einer Hälfte abflachen.

So gelingt der Pokéball-Cake garantiert

3. Wenn der Kuchen gefroren ist, werden die beiden Hälften aufeinander gesetzt. Dabei dient ein bisschen Creme zwischen den beiden Hälften als 'Kleber'.

4. Für den perfekten Pokémon-Look werden die Hälften dann mit bunter Zuckermasse umhüllt: Zunächst die erste Hälfte mit weißem Fondant, dann die zweite mit rotem. Die Schnittstelle der Hälften wird mit einem schmalen Band aus schwarzer Zuckermasse verdeckt. Darauf werden dann noch die beiden 'Knöpfe' gesetzt. Dazu wird das Marzipan an dieser Stelle mit silberner Lebensmittelfarbe angepinselt.

Die genau Anleitung für die Pokéball-Torte können Sie sich jetzt noch einmal im Video anschauen. Im Netz ist der Kuchen gerade der Hit!

Empfehlung