Öko-Test prüft Kinderfrüchtetee: Zwei Sorten ungenügend!

Pestizid-Rückstände in Kinderfrüchtetees gefunden

Die Zeitschrift Öko-Test hat 19 Früchtetees für Kinder getestet - leider sind nicht alle ideale Durstlöscher für Ihre Kinder! Nur knapp ein Drittel der untersuchten Sorten sind unbedenklich - der Rest enthält mitunter zu viel Zucker, Aromen oder gar Pestizid-Rückstände.

Öko-Test prüft Kinderfrüchtetee
Kinderfrüchtetee im Test: Wie sieht´s aus mit Zucker und Aroma? © didesign - Fotolia

Kinder sollten ausreichend trinken: Ein- bis dreijährige Kinder mindestens 1,1 Liter, ältere Kinder 1,4 bis 1,7 Liter. Wichtig dabei ist, darauf zu achten, dass die Getränke möglichst kalorienfrei und damit nicht schlecht für die Zähne sind. Wasser wäre der perfekte Durstlöscher, aber da manche Kinder Wasser nicht mögen, greifen die Eltern auf Getränke "mit Geschmack" zurück, wie zum Beispiel verdünnte Säfte - oder eben Früchtetees.

Gegen einen Früchtetee, der ausschließlich nur natürliche Früchte und keinen Zucker enthält, ist auch überhaupt nichts einzuwenden. Leider werden diese Kinderfrüchtetees aber mit industriell hergestellten Aromastoffen angereichert, damit das Getränk intensiv nach Erdbeeren, Kirsche oder Ananas riecht und schmeckt.

Auch wenn diese Zusätze als "natürliches Aroma" deklariert werden, muss das nicht heißen, dass sie auch tatsächlich aus natürlichen Früchten gewonnen wurden. Mit Hilfe von Bakterien, Hefen oder Pilzen kann man diese nämlich auch auch aus anderen natürlichen Grundstoffen herstellen, wie zum Beispiel aus bestimmten Holzarten. Ein Ananasaromastoff, der auch in Kinderfrüchtetees vielfach zum Einsatz kommt, wird aus Buttersäure und Ethanol hergestellt.

Je mehr aromatisierte Nahrungsmittel oder Getränke Kindern angeboten werden, desto mehr gewöhnen sie sich an die künstlich-intensive Geschmackswelt und lehnen unter Umständen natürliche unbehandelte Lebensmittel als zu fad ab.

Die Testergebnisse im Überblick

Der Test ergab: In vier von zehn getesteten Bio-Kinderfrüchtetees führen Aromastoffe zu einer Abwertung um eine Note. Und auch sechs der neun konventionell hergestellten Testprodukte enthalten Aromastoffe. Fünf Bio-Tees bekommen das Testurteil 'sehr gut', die besten drei konventionellen Tees sind lediglich 'befriedigend', zwei Marken sogar 'ungenügend'.

Die Note 'sehr gut' erreichten nur insgesamt fünf Teesorten: 'Alnatura Kinderfrüchtetee', 'Hipp Kinder-Tee Rote Früchte', 'Lebensbaum Kinderfrüchtetee', 'Nestlé Alete Naturnes Früchtetee' und 'Sidroga Bio Kinder-Früchtetee'. Bei diesen Tees fanden sich weder Zucker, noch Zusatzstoffe, noch Pestizide.

Das unrühmliche Schlusslicht mit den Noten 'mangelhaft' bildeten die Früchtetees der Marken 'Abtswinder Naturheilmittel' ('Durst-Feuerwehr-Multivitamin-Kinder-Früchtetee'), 'Bremer Handelskontor' ('Rabaukenmischung') und 'Teekanne' ('Prinzessin Lillifee Erdbeere-Himbeere'). Die beiden Sorten 'Bebivita Kinder-Früchtetee Granulat' und 'Humana Früchte-Tee' erhielten sogar ein 'ungenügend' aufgrund ihres hohen Zuckergehalts.

Empfehlung