Neuromarketing: Mit diesen Tricks beeinflussen uns Supermärkte beim Einkaufen

Neuromarketing: So beeinflussen uns Supermärkte
Neuromarketing: So beeinflussen uns Supermärkte 09:20

Warum wir mehr beim Shoppen Geld ausgeben, als wir wollen

Hätten sie gedacht, dass uns bestimmte Fliesen im Supermarkt dazu verleiten, mehr Geld auszugeben? Oder dass dadurch unsere Blickrichtung gesteuert werden kann? Es ist unglaublich, wie Marketingexperten uns beim Einkaufen beeinflussen, ohne dass wir es merken. Die Methode nennt sich Neuromarketing.

Blitzblank geputzte Fliesen und große Einkaufswagen sind kein Zufall

Neuromarketing bedeutet, dass es etwas mit unserem Gehirn zu tun hat. Es ist, als würde uns ein ‚Kaufteufel‘ ständig Kaufanweisungen vorgeben. Und so funktionieren die Tricks der Supermärkte:

Trick 1: uns verlangsamen
Es geht schon am Anfang los. Wir haben es beim Einkaufen meistens eilig. Doch ein Supermarkt möchte nicht, dass wir schnell durchhuschen – und stellt uns Aufsteller oder Drehkreuze in den Weg. Sogar der Boden beeinflusst uns: Die Fliesen sind blitzblank geputzt. Unser Gehirn sagt uns: Es ist glatt, geh bitte langsam!

Trick 2: geschickt platzieren
Es macht einen Unterschied, ob Produkte im Supermarkt rechts oder links stehen. So finden sich auf der rechten Seite oft die teuren Premiumprodukte. Da die meisten von uns Rechtshänder sind, orientieren wir uns eher nach rechts und greifen mit der rechten Hand zu.

Trick 3: Hauptregale weit auseinander bauen
Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Regale mit den Grundnahrungsmitteln immer weiter auseinander liegen? Auch das ist ein Trick. So sollen wir an möglichst vielen anderen Produkten vorbeigehen – und sie kaufen.

Trick 4: große Einkaufswagen
Die Packung Milch allein sieht in dem riesigen Einkaufswagen so verloren aus. Da greifen wir gerne zu weiteren Produkten, obwohl wir gar nicht so viel kaufen wollten. Auch das ist so gewollt.

Trick 5: Gesichter auf Verpackungen
Haben Sie schon gemerkt, auf wie vielen Produkten Menschen abgebildet sind? Der Trick ist hier: Gesichter schaffen unbewusst Vertrauen. Wir sind dann bereit, mehr Geld dafür auszugeben.

Wie Sie in Zukunft damit mit den Supermarkt-Tricks umgehen und trotz Neuromarketing sparen können, zeigt Ihnen RTL-Reporter Robert Keckeis oben im Video.

Empfehlung