Mochi: So bereiten Sie den japanischen Reiskuchen richtig zu

Mochi: So bereiten Sie den japanischen Reiskuchen richtig zu

So können Sie Mochi auch essen

Ob Sushi, Matcha oder Miso-Suppe: Viele Köstlichkeiten haben ihren Ursprung in Japan. So auch Mochi. Er ist jedoch das ganze Jahr über erhältlich. Es gibt ihn mit und ohne Füllung, süß oder herzhaft, man kann ihn grillen - und neuerdings gibt es sogar Mochi-Eis. Dabei handelt es sich um Eiscreme, die von einer dünnen Schicht Mochi umhüllt ist. Wer es sich leicht machen will, kauft im Asialaden eingeschweißte, getrocknete Mochi-Blöcke. Aber am besten schmeckt natürlich selbstgemachtes Mochi. So bereiten Sie die japanische Spezialität zu Hause zu:

Diese Zutaten benötigen Sie für 12 Stück Mochi mit Erdnussbutter-Füllung:

120 g Klebereismehl (Mochiko)

2 EL Zucker

300 ml Wasser

6 EL Weizenmehl

8 EL Erdnussbutter

2 EL Agavendicksaft

Mochi selber zubereiten

Zubereitung:

Verrühren Sie den Agavendicksaft mit der Erdnussbutter. Stellen Sie die Masse anschließend kalt.

Verrühren Sie das Klebereismehl, den Zucker und das Wasser, bis eine glatte Masse entstanden ist. Geben Sie die Masse nun in eine mikrowellenfeste Schüssel und diese mit dem Teig bei 800 Watt für fünf Minuten in die Mikrowelle.

Lassen Sie den Teig etwa 10 Minuten abkühlen. Streuen Sie anschließend etwas Mehl über den Teig und stürzen Sie ihn auf eine Unterlage oder die Arbeitsplatte. Rollen Sie den Teig aus und schneiden Sie ihn in zwölf gleich große Rechtecke. Nun können Sie die Rechtecke mit je einem Klecks Erdnussbutter füllen. Legen Sie dann jeweils die gegenüberliegenden Ecken um die Füllung und drücken Sie sie fest. Formen Sie daraus nun vorsichtig kleine Kugeln.

Empfehlung