Mit der Küchenwaage Zutaten exakt abwiegen

Küchenwaage mit frischem Gemüse
Eine Küchenwaage hilft beim richtigen Dosieren von Zutaten. © picture alliance/Bildagentur-online

Beim Kochen oder Backen nach Rezept ist die exakte Menge der einzelnen Zutaten entscheidend für das Gelingen der Speise. Mit einer Küchenwaage fällt das Abwiegen leicht und Sie können sich an die Vorgaben des Rezepts halten. Dazu besteht eine handelsübliche Küchenwaage aus einem Behälter zum Einfüllen der zu wiegenden Lebensmittel, einer digitalen oder analogen Anzeige für das ermittelte Gewicht und einem Korpus mit fester Standfläche.

Küchenwaage: Diese Arten gibt es

In ihrem Aufbau und der Messweise unterscheiden sich die verschiedenen Formen der Küchenwaage: von der Federwaage über die Balkenwaage bis hin zur digitalen Küchenwaage. Welche Waage sich für den persönlichen Bedarf am besten eignet, entscheidet der von Ihnen vorgesehene Einsatzbereich.

Die älteste Form der Waage, die heute noch gelegentlich verwendet wird, ist die Balkenwaage. Hierbei wird nicht das Gewicht gemessen, sondern mit in der Waage befestigten Gewichten verglichen. Dazu besteht eine Balkenwaage oft aus zwei Schalen. Eine der Schalen wird mit Gewichten bestückt, die andere mit dem zu wiegenden Lebensmittel oder Gegenstand. Befinden sich beide Schalen zueinander in der Waage, kann das Gewicht abgelesen werden.

Mit den wachsenden Ansprüchen bei der Lebensmittelverarbeitung stiegen auch die Ansprüche an eine Küchenwaage. Daraufhin wurde die Federwaage entwickelt. Oberhalb der Feder befindet sich eine Schale, die Sie mit der zu wiegenden Masse befüllen. Dadurch wird die Feder belastet und Sie können auf der Anzeigetafel das Gewicht ablesen. Die Genauigkeit dieser Federwaagen ist höher als die einer Balkenwaage.

Noch exakter ermitteln Sie das Gewicht mit einer digitalen Küchenwaage. Sie misst auf das Gramm genau und wird meistens mit einer Batterie betrieben. Eine digitale Küchenwaage liegt preislich in der Regel auf etwa dem gleichen Niveau wie eine Federwaage. Sie misst jedoch deutlich genauer und bietet eine praktische digitale Anzeige.

Materialien und Einsatzmöglichkeiten der Küchenwaage

Die gebräuchlichen Materialien für Küchenwaagen sind Metall, rostfreier Edelstahl und Kunststoff. Vor allem die Messschale der Federwaagen sollte bestenfalls aus Edelstahl bestehen, da dieser sich schnell und einfach reinigen lässt. Digitale Waagen besitzen manchmal eine Deckplatte aus Glas, die sich ebenfalls sehr einfach abwischen lässt. Durch sie erhöht sich jedoch das Eigengewicht der Waage.

Die meisten Küchenwaagen sind übrigens zum Aufstellen gedacht. Einige Ausführungen werden an der Wand montiert und lassen sich bei Bedarf ausklappen. Neben Lebensmitteln wiegen Sie mit einer Küchenwaage auch andere kleine Gegenstände wie zum Beispiel Briefe, Zutaten für die Herstellung von Kosmetikartikeln und Bastelbedarf.

Empfehlung