Ist Kartoffelschale giftig?

Ist Kartoffelschale giftig?
Nur ein Mythos oder stimmt es, dass Kartoffelschalen giftig sind? © MacJac

Darf Kartoffelschale mitgegessen werden oder nicht?

Die Schalen der meisten Obst- und Gemüsesorten sind gesund. Sie können und sollten sogar mitgegessen werden, denn dort konzentrieren sich die meisten Vitamine, Mineral- und Vitalstoffe. Auf Kartoffeln trifft dies jedoch nicht ganz zu. In der Kartoffelschale sind zwar positive Inhaltstoffe enthalten, bei längerer Lagerung kann sich aber auch ein Giftstoff bilden. Dieser Giftstoff nennt sich Solanin; sein Gehalt steigt besonders dann, wenn Kartoffeln dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Das gefährliche an Solanin ist, dass es auch noch nach dem Kochen giftig bleibt. Besonders hohe Konzentrationen dieses Giftstoffes finden sich, außer unter der Schale, in den Keimen und im Bereich der Kartoffelaugen. Dieser Giftstoff macht sich durch die Grünfärbung der Kartoffel bemerkbar.

Daher ist es unbedingt ratsam, grüne Stellen großzügig auszuschneiden. Ganz wichtig ist es, Kartoffeln, die zum Verzehr für Kinder vorgesehen sind, zu schälen, auch wenn keine Grünfärbungen zu sehen sind. Kleinkinder sind besonders gefährdet, eine Vergiftung zu erleiden, auch wenn der Giftstoffgehalt in der Schale gering ist. Erwachsene sollten nur frische Kartoffeln, die dunkel, trocken und kühl gelagert wurden, keine grünen Stellen aufweisen und nicht gekeimt haben, mit Schale verzehren. Der Teil an Vitamin- und Mineralstoffen, der durch das Schälen von Kartoffeln verloren geht, kann mit Obst, Gemüse und Vollkornprodukten vollständig ausgeglichen werden.

Anja Corvin

Empfehlung