Eissorten 2015: Erdbeer-Balsamico, Schoko-Chili und Co. sind die Eis-Trends

Exotische Eissorten sind 2015 angesagt

Ob Eis am Stiel, in der Waffel oder im Becher: 110 Kugeln Eis isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr, so der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie. 2015 wollen die Hersteller neue kulinarische Trends setzen, wie Annalisa Carnio, Sprecherin der Union italienischer Speiseeishersteller (Uniteis), sagt. Zu den neuen Eissorten zählen Kreationen wie Pfirsich mit Lavendel, Schokolade mit Chili oder Birne mit Parmesan. Zum Eis des Jahres 2015 kürte der Verband ‚Erdbeere mit Balsamico‘.

Die Sorte Erdbeere gehöre zu den beliebtesten in Deutschland und werde mit einer feinen Balsamico-Creme kombiniert, erklärt Carnio. Neben den Eisexoten mit Gewürzen und Kräutern blieben Klassiker wie Vanille, Schokolade und Stracciatella die Renner in den deutschen Eisbuden. Zunehmend beschäftigten sich die Eismacher auch mit speziellen Wünschen, etwa von Menschen mit Laktoseintoleranz oder Veganern. „Viele Menschen wollen sich bewusster ernähren“, meint Carnio. Für sie stehe nicht mehr nur wie früher Fruchteis auf Wasserbasis zur Auswahl. Denn verstärkt hätten die Eishersteller auch cremige Sorten wie Pistazien- oder Schokoladeneis ganz ohne tierische Zusätze im Angebot.

Klassische Eissorten wie Schokolade nach wie vor am beliebtesten

2014 waren übrigens nach wie vor die klassischen Eissorten am beliebtesten: Platz 1 belegt die Sorte Schokolade, gefolgt von Vanille und Haselnuss. Milcheis hat generell mehr Kalorien als Fruchteis: Eine kleine Portion Vanille-Rahmeis mit Schokoladensoße und Sahne belastet das Kalorienkonto mit etwa 420 Kalorien, ein Fruchteisbecher mit Sahne und Krokant dagegen mit rund 260 Kalorien.

Das meiste Eis essen die Deutschen übrigens nicht in der Eisdiele, sondern kaufen es im Handel: So lag der Marktanteil von industriell hergestelltem Eis 2014 nach Angaben der Süßwarenindustrie bei 81,6 Prozent. Nur 15,9 Prozent des Eises wurden in Eisdielen hergestellt. 2,5 Prozent fallen auf Softeis, das über Fast Food-Ketten und Automaten vertrieben wird.

Bei der Frage „Eisschlecker oder Eislöffler“ scheiden sich die Geister: Die meisten Deutschen schlecken ihr Eis. Zumindest gaben das 2014 rund 38 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage der Süßwarenindustrie an. 21 Prozent löffeln ihr Eis, während sich 18 Prozent als ‚Eisbeißer‘ bezeichnen. Am Ende des Rankings stehen mit 5 Prozent die ‚Wühler‘: Sie verrühren das Eis solange im Becher, bis es cremig wird.

Empfehlung