Der Hermann-Kuchen ist zurück! So gelingt Ihnen der beste Hermann-Teig

Mutter und Tochter backen.
Herrlich: Mutter und Tochter backen gemeinsam. (Symbolbild) © iStockphoto

Comeback eines Kult-Kuchens: Den 'Hermann' selber backen

Ab den Siebzigern hat uns ein Kuchen ganz verrückt gemacht: Der Hermann-Kuchen! In der Schule gingen noch bis in die Zweitausender kleine 'Hermann-Briefchen' mit dem Rezept für den Teig des beliebten Hefekuchens herum. Denn der Hermann-Teig braucht viel Pflege, zehn Tage muss man ihn so lange füttern, bis die Hefe gegoren ist und sich aus dem Hefeteig ein Sauerteig entwickelt hat. Wir wollen die Kindheitserinnerungen wieder auffrischen und zeigen Ihnen das perfekte Rezept für Ihren Hermann-Kuchen!

Der Hermann-Kuchen-Teig braucht viel Pflege

So setzen Sie den perfekten Teig für Ihren Hermann-Kuchen an:

  • 100 g Mehl, 25 g Zucker und ½ Päckchen Trockenhefe in einer großen Schüssel vermengen
  • 150 ml lauwarmes Wasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren
  • Die Schüssel mit einem Deckel verschließen und den Teig zwei Tage bei Zimmertemperatur ruhen lassen, einmal täglich umrühren

So machen Sie mit der Pflege und Fütterung des Teigs weiter:

  • am 1. Tag der Fütterung dem Teig 100 g Mehl, 150 g Zucker und 150 ml Milch zugeben und alles verrühren, ab jetzt gehört der Teig in den Kühlschrank
  • vom 2. bis zum 4. Tag einmal täglich umrühren
  • am 5. Tag wird der Tag wieder mit 100 g Mehl, 150 g Zucker und 150 ml Milch gefüttert
  • von Tag 6 bis Tag 9 wieder kräftig umrühren

So verwenden Sie den fertigen Teig:

Am 10. Tag ist Backtag und Sie können den Teig endlich zu einem leckeren Herrmann-Kuchen oder einem Brot weiterverarbeiten. Leckere Rezepte finden Sie hier

Hermann-Teig weiterverschenken

Falls Sie nicht den ganzen Teig nutzen möchten, geben Sie einen Teil davon zum Beispiel an einen Freund oder eine Freundin weiter, die den Teig weiterzüchten und wieder nutzen kann. Sie beginnt bei der Pflege dann einfach von vorne – ab dem ersten Tag der Fütterung. 

Diese 5 Fehler verzeiht Ihnen der Hermann-Teig nie

Bevor Sie allerdings mit dem Backen loslegen, sollten Sie sich unser Video anschauen. Darin verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Ansetzen und Füttern des Teigs unbedingt achten sollten.

So lange ist der Hermann-Teig haltbar

Bei der richtigen Pflege hält der Hermann-Teig ewig. Wichtig ist nur, dass Sie die goldenen Regeln bei der Pflege des Teigs beachten. Der Schaum auf der Oberfläche ist völlig normal, es darf sich nur kein Schimmel bilden. Falls Sie eine Pause machen wollen, können Sie den Teig auch einfrieren und danach mit der Fütterung weitermachen.

Und nun, viel Spaß beim Backen!

Empfehlung
Rezept der Woche