Bunyadi Restaurant: In diesem Lokal wird ausschließlich nackt gespeist

In einem Londoner Restaurant speisen die Gäste komplett nackt. Was soll das denn, haben wir uns gefragt. Und: Wer geht denn da so hin? Reporter Dan Farrington hat sich da mal umgesehen - natürlich nackt. Wir zeigen Ihnen, wie es ihm gefallen hat.

Ein Nacktrestaurant hat eigene Regeln

Reporter Dan Farrington steht heute vor seiner vielleicht größten Herausforderung. Denn heute muss Dan vollen Körpereinsatz zeigen: "Ich bin hier an einem geheimen Ort in Süd-London. Das Bunyadi Restaurant. Für ein Abendessen bin ich eigentlich nicht passend angezogen, aber egal, denn hier ist für alle der Dresscode: nackt."

Wir fragen uns: Sind wirklich alle komplett nackt? Wer kommt denn auf eine solch verrückte Idee? Wie isst man in so einem Restaurant? Dan sucht für uns nach Antworten. Und das natürlich nackt.

Komplett ausziehen muss Dan sich im Bunyadi Restaurant aber zum Glück erstmal nicht. Einen Bademantel darf er sich überziehen. An der Bar ist das, im Gegensatz zum Restaurantbereich, noch gestattet. Das Nacktrestaurant hat eben seine ganz eigenen Regeln.

Essen wie in der Steinzeit

Im Bunyadi Restaurant in Süd-London
Im Bunyadi Restaurant in Süd-London wird auch eine steinzeitliche Variante des belgischen Klassikers 'Filet americain', hierzulande - vor allem im Rheinland - als Tartar bekannt, serviert. © RTL, infoNetwork

Die Atmosphäre im Bunyadi Restaurant gefällt Dan zwar ganz gut, aber - wer geht bitte in ein Nacktrestaurant? Gast Clarissa verrät ihm: "Ich mag das hier einfach. Diese Idee von Freiheit. Ich kann hier einfach sitzen und muss mir keine Gedanken machen, was ich trage oder wie ich aussehe. Jeder ist gleich."

Auch Richard aus Deutschland ist mit seiner Freundin heute das erste Mal hier. Und freut sich schon auf ein hüllenloses Abendessen: "Jeder ist gleich, man kann sich frei ausleben."

Dans Tisch ist nun fertig. Er muss sich ausziehen und die Kellnerin führt ihn hin. Unterwegs trifft er Jonathan Mark Hope, den Inhaber des Bunyadi Restaurant. Und plötzlich kommen Zweifel, ob er hier wirklich essen möchte. Denn Jonathan Mark Hope erklärt ihm: "Wir servieren ja schon nackt das Essen. Erst dachten wir, wir machen das Essen direkt über dem Feuer. Doch dann haben wir darauf verzichtet, einen Ofen zu kaufen – haben stattdessen einen Kühlschrank geholt und servieren nur rohes Essen." Das Restaurant-Motto ist "Essen wie in der Steinzeit". Das Menü kostet stolze 90 Euro ohne Getränke. 

Wie es Dan geschmeckt hat und auf was er in der ganzen Zeit noch verzichten musste, das zeigen wir Ihnen im Video!

Empfehlung