Aluminium in Lebensmitteln: Tipps fürs Grillen mit Alufolie und Co.

So viel Alu geht beim Grillen aufs Essen über
So viel Alu geht beim Grillen aufs Essen über 08:59

So viel Aluminium geht beim Grillen auf Fleisch und Fisch über

Die einen lieben ihr Steak brutzelnd und rauchend direkt auf dem Grill-Rost. Die anderen benutzen beim Grillen von Fleisch, Fisch und Gemüse lieber Aluminium-Schalen oder Alufolie. Doch wussten Sie, dass sich das gefährliche Aluminium auf Lebensmittel übertragen kann? Welche Fehler viele beim Grillen immer wieder machen und wie man Gefahren für die Gesundheit durch Aluminium vermeidet, verrät Reporterin Maria Mack.

Alufolie doch nicht so perfekt zum Grillen

Weil schon der Boden geringfügig Aluminium enthält, ist in vielen Lebensmitteln von Grund auf der Mineralstoff enthalten. Und dieser Wert kann je nach Zubereitung steigen. Kocht man etwa Tomaten in einem Topf aus Aluminium, erhöht sich der Gehalt um das bis zu Dreißigfache. Schuld daran ist die Säure in den Tomaten. Säure- oder salzhaltige Lebensmittel können nämlich aus Alufolie oder Alu-Verpackungen Aluminium herauslösen. Zwar steht auf der Verpackung, dass Erhitzen den Effekt verstärkt. Doch das lesen die wenigsten von uns. Ganz im Gegenteil, als Zubereitungs-Tipp steht auf einigen Packungen: "Perfekt zum Braten, Grillen, Backen und Dünsten“. Und auch in vielen Kochrezepten wird Alu-Folie für viele Grillgerichte empfohlen.

Doch wie viel Aluminium geht tatsächlich von den Alu-Helfern in die Lebensmittel über? Das wurde bisher noch nicht im Labor getestet. Deswegen haben wir verschiedenes Grillgut vor und nach dem Grillen auf den Aluminiumgehalt analysiert. Der Fisch wurde gesalzen und samt Zitrone in Standard-Alufolie verpackt. Der Schafskäse landete mit Tomaten und Salz und Pfeffer in einer Alu-Schale, das marinierte Fleisch wurde auf einer Grill-Schale gegrillt. Wie viel Aluminium sich durch Säure und Hitze gelöst hat und auf die Lebensmittel übertragen wurde, sehen Sie im Video.

Empfehlung