Alternativen zum umstrittenen Büffelmozzarella: Welcher Mozzarella ist der beste, welcher der leckerste?

Welcher Mozzarella ist der Beste, welcher der Leckerste?
Welcher Mozzarella ist der Beste, welcher der Leckerste? 02:50

Büffelmozzarella auch in Deutschland extrem beliebt

Er ist weltweit bekannt und wird aus Kampanien in alle Welt exportiert: Büffelmozzarella aus Italien. Auch bei uns in Deutschland ist er besonders beliebt. Doch immer wieder hört man von katastrophalen Zuständen auf den Büffelfarmen: Männlichen Kälbern werden die Mäuler zugebunden, damit sie verhungern oder sie werden in Gülle ertränkt – Hauptsache sie kosten kein Geld und sterben früh. Wer trotzdem nicht auf den Edel-Mozzarella verzichten möchte, dem empfehlen Tierschutzorganisationen auf Produkte aus Kuhmilch auszuweichen. Wir haben vier verschiedene Sorten getestet - das Ergebnis sehen Sie im Video!

Hinter dem einzigartig intensiven Geschmack verbirgt sich Tierleid

Welcher Mozzarella ist der beste, welcher der leckerste? Muss es wirklich der verrufene Büffel-Mozzarella sein - oder ist der aus Kuhmilch genauso gut und dafür auch noch günstiger? Tierschützer warnen schon länger, dass die Tiere bei der Produktion des Original-Büffelmozzarellas oft grausame Qualen leiden müssen. Hinter dem einzigartig intensiven Geschmack des Büffelmozzarella versteckt sich auch sehr viel Tierquälerei. Denn die Milch, aus der der weltberühmte Mozzarella hergestellt wird, kommt von trächtigen Büffelkühen.

Jährlich werden alleine in Kampanien 50.000 männliche Büffelkälber sinnlos getötet

Und ähnlich wie bei Milchkühen müssen auch die Büffel das ganze Jahr über dauerträchtig sein. Jedes Jahr bringen die Büffel also ein Kalb zur Welt, doch etwa jedes zweite Kalb ist männlich und die sind für die Milchproduktion völlig wertlos. "Da die männlichen Kälber für die Milchproduktion nicht genutzt werden und der Markt für Büffelfleisch eher gering ist, werden (…) ca. 50.000 männliche Büffelkälber jährlich alleine in der Region Kampanien getötet", schildert Rebecca Picallo Gil, Kampagnenverantwortliche für Büffelmozzarella bei VIER PFOTEN, einer globalen Stiftung für Tierschutz. Und Lisa Kainz von Peta Deutschland e.V. klagt an: "Wasserbüffel sind Tiere, die normalerweise viel in Gewässern leben würden oder an Gewässern. Und man nimmt diesen Tieren aufgrund von Büffelmozzarella alles, was ihr natürliches Leben ausmachen würde." 

Woran erkenne ich gute Qualität bei einem Kuhmilch-Mozzarella?

Wer auf Mozzarella aber nicht verzichten will, könnte zur Kuhmilch-Variante greifen. Die schmeckt eher mild und sahnig, während Büffelmozzarella kräftiger ist. Die Frage ist nur: Woran erkenne ich eine gute Qualität? Das erklärt uns Ina Bockholt von Stiftung Warentest. Erste Erkenntnis: Der Preis ist nicht unbedingt entscheidend: "In unserem letzten Test standen fünf preiswerte Produkte von Handelsmarken vorne. Die schmeckten auch sehr gut, nämlich deutlich nach Sahne. Und sie kosteten nur ein Drittel von einem echten Büffelmozzarella." Denn der ist oft teurer - von der Qualität her aber nicht per se besser. "Was auffällig ist: Wenn eine Mozzarella-Packung so gebläht ist", warnt die Verbraucherexpertin. "Dann könnten schon Verderbniskeime ihr Unwesen treiben, das haben wir auch im Test festgestellt, dass das hin und wieder vorkommt. Und dieser Mozzarella schmeckt dann auch nicht mehr gut." 

Der Test: Kuh gegen Büffel, teuer gegen günstig

Aber was sagen die Mozzarella-Liebhaber selbst? Wir haben Familie Dincar zu Testzwecken zu einem mit reichlich Mozzarella gedeckten Tisch gebeten. Es treten an: Kuh gegen Büffel, teuer gegen günstig. Welcher Mozzarella unseren Testern am Ende am besten geschmeckt hat, sehen Sie im Video.

Empfehlung