Zu viel Salz: Darum ist ein hoher Salzkonsum so gefährlich

Fertigprodukte sind Salzbomben
Lade Video...

6 Gramm Salz ist die empfohlene Tagesdosis

Jedes Jahr sterben weltweit 1,7 Millionen Menschen, weil sie zu viel Salz essen. Auch die meisten Deutschen essen zu viel Salz. Schuld ist aber nicht der Einzelne. Der Verbraucher bekomme von der Nahrungsmittelindustrie zu salzige Lebensmittel aufgetischt, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie fordert Politik und Lebensmittelindustrie zum Handeln auf. Die Nahrungsmittelhersteller sollten weniger Salz in ihren Produkten verwenden, appelliert Anja Kroke, Professorin an der Hochschule Fulda und Mitglied des wissenschaftlichen Präsidiums der DGE. Die DGE empfiehlt nicht mehr als sechs Gramm Speisesalz - etwa einen Teelöffel voll - pro Tag zu sich zu nehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht sogar von maximal fünf Gramm täglich.

Die Deutschen liegen mit durchschnittlich acht Gramm pro Tag deutlich darüber. Schuld daran ist aber nicht, dass wir zu viel Salz aufs Ei oder ins Nudelwasser streuen, sondern der hohe Konsum von Fertigprodukten. Viele bedenken nicht, dass zur Salzbilanz nicht nur das Salz aus dem Streuer zählt, sondern auch die meisten verarbeiteten Lebensmittel wie Brot, Wurst und Käse viel Salz enthalten. Schon drei bis vier Scheiben Brot decken ein Drittel unseres Tagesbedarfs an Salz.

Häufig steckt Salz in Lebensmitteln, von denen es die Wenigsten vermuten, wie beispielsweise in Schokolade oder Cornflakes: Mit Cornflakes zum Frühstück, einem herzhaft belegten Brötchen, Snacks wie Chips oder Schoko-Kuchen und einem Schnitzel mit Pommes als Hauptmahlzeit nehmen wir in etwa das Vierfache der empfohlenen Menge an Salz zu uns.

ANZEIGE

Zu viel Salz treibt den Blutdruck hoch

Doch was macht einen hohen Salzkonsum so gefährlich? Zu viel Salz ist eine der Hauptursachen für Bluthochdruck. "Das Salz bindet Flüssigkeit. Wenn Salz in die Blutbahn gelangt, zieht es dort Wasser an. Dadurch nimmt das Blutvolumen zu und das führt letztlich zu einer Steigerung des Blutdrucks", erklärt Ernährungsmediziner Prof. Hans Hauner von Klinik der Technischen Universität München (TUM). Folglich müsse das Herz stärker pumpen und das Herz-Kreislauf-System werde belastet. "Wenn man hohen Blutdruck hat und isst viel Salz, dann erhöht sich der Blutdruck weiter und das Risiko für einen Schlaganfall steigt", so Hauner weiter. Schätzungen zufolge leidet schon fast jeder zweite Deutsche an Bluthochdruck

Das macht deutlich, wie wichtig es ist, den täglichen Salzkonsum zu kontrollieren und langfristig zu senken. Ein Blick auf die Zutatenliste gibt Auskunft über den Salzgehalt der meisten Lebensmittel. Wichtig dabei: Häufig ist nicht die enthaltene Menge an Natriumchlorid (Kochsalz) angegeben, sondern der Gehalt an Natrium. Diesen Wert muss man mit 2,5 multiplizieren, um den entsprechenden Salzgehalt zu ermitteln. Kinder bis zehn Jahren sollten übrigens mit maximal drei Gramm pro Tag nur halb so viel Salz essen wie Erwachsene. Greifen Sie generell eher zu von Natur aus natriumarmen Lebensmitteln. Dazu zählen Obst, Gemüse, Joghurt, Quark, Öle und Eier. Kaufen Sie natriumarmes Mineralwasser.

Um die Salzbilanz in Balance zu halten, kann auch der Verzehr von kaliumreichen Lebensmitteln helfen. Der Mineralstoff trägt dazu bei, den Blutdruck zu senken. "Wir wissen, dass eine Kost, die viel Kalium enthält, also zum Beispiel sehr Obst- und Gemüse-reich ist, den Blutdruck etwas senkt", sagt Hauner. Viel Kalium steckt beispielsweise in grünem Gemüse wie Grünkohl, Spinat, Brokkoli und Erbsen, aber auch in Bananen, Himbeeren, Kiwis, Vollkornbrot oder Kartoffeln. Kochen Sie so oft wie möglich frisch und würzen Sie Ihre Speisen öfter mit Kräutern und Gewürzen anstelle von Salz.

Das könnte auch von Interesse sein