Weihnachtsessen vorkochen und einfrieren: So sparen Sie an Weihnachten Zeit

Kein Stress an Weihnachten
Lade Video...

Weihnachtsmenü schon Tage vorher vorbereiten: Geht das?

Statt an Heiligabend den ganzen Tag in der Küche zu stehen, kann man das ganze Weihnachtsessen Tage vorher bequem vorkochen und dann einfach einfrieren! Das soll am Ende genauso gut schmecken – versprechen sogenannte Vorkoch-Rezepte. Ein deftiger Braten und viele Leckereien - frisch aufgetaut aus der Plastikdose: Funktioniert das und vor allem - wie schmeckt es dann? Wie spart man wirklich Zeit und was sollte man unbedingt beachten?

Los geht es mit der Vorspeise – einer würzigen Maronen-Sahne-Suppe. Das Maronen-Sellerie-Gemisch ist schnell gekocht, verfeinert mit Sahne kommt es dann in eine Frischhaltebox. Auch Lauchtörtchen kann man bedenkenlos einfrieren. Vorgebackene Mürbeteig-Küchlein werden dafür mit einer Sahne-Porree-Mischung gefüllt, etwas Gorgonzola drüber und fertig ist die Vorspeise fürs Tiefkühlfach.

Der Hauptgang ist auch ein spezielles 'Vorkoch-Rezept': deftiger Rinderbraten mit Lebkuchensoße und Semmelknödeln. Dafür wird zunächst das frische Rindfleisch angebraten und danach in den Ofen gestellt. Währenddessen kommen die selbstgemachten Knödel aus Eiern und Brötchen zum Einfrieren in eine längliche Box. Der fertige Braten und die Lebkuchensoße wandern getrennt voneinander in Gefrierboxen. Ob die getrennte Aufbewahrung wirklich eine gute Idee ist, zeigt sich nach dem Auftauen.

ANZEIGE

Haushaltsexpertin Gisela Goetz gibt Tipps zum Einfrieren

Zum Dessert gibt es Lebkuchen-Parfait und süße Weihnachtskekse. Steifgeschlagene Sahne, Lebkuchen, Rosinen, Schokostückchen und etwas Rum vermengen und dann abgefüllt in kleine Schälchen ins Gefrierfach stellen. Jetzt fehlen nur noch die Weihnachtsplätzchen.

Haushaltsexpertin Gisela Goetz weiß, ob man wirklich alles vorkochen und einfrieren kann: "Wild- und Rindfleisch-Gerichte lassen sich prima einfrieren. Feinfaseriges Fleisch wie Geflügel und Fisch ist dagegen weniger fürs Einfrieren geeignet, genauso wie frisches Gemüse. Kohlsorten dagegen lassen sich perfekt vorbereiten."

Die Suppe vom Test ist nach dem Auftauen leider ausgeflockt. Damit das nicht passiert, sollte man die Sahne erst nach dem Auftauen frisch unterrühren. Und auch für die Lauchtörtchen gibt es einen Trick: Damit der Teig nicht durchweicht, empfiehlt es sich, ihn vorzubacken und danach Semmelbrösel auf den Teig zu verteilen, bevor die Soße draufkommt. Anstatt die Knödel gekocht einzufrieren, wäre es besser, den Teig roh in Frisch- und Alufolie einzuwickeln und erst aufgetaut zu kochen. Den Braten und die Soße getrennt und auch das Lebkuchenparfait einzeln in kleinen Förmchen einzufrieren, hat sich als schlechte Idee erwiesen. Aufgetaut konnte man sowohl den Braten als auch das Dessert schwer aus der Form lösen.

Die Haushaltsexpertin empfiehlt, Fleisch und Soße zusammen einzufrieren und für das Parfait Silikonförmchen zu benutzen. Zuletzt wird der Plätzchenteig aufgetaut: Den Teig gerollt in Folie einzufrieren war genau richtig. So kann man ihn als Rolle in Scheiben schneiden und ausstechen.

Das Fazit: Geschmeckt hat das aufgetaute Menü sehr gut. Und mit den Experten-Tipps steht einem entspannten Fest nichts mehr im Wege.

Das könnte auch von Interesse sein