Vegetarisch Grillen: Sind Grillwürstchen aus Tofu wirklich gesünder?

Vegetarisch Grillen: Tofuwürstchen auf dem Prüfstand

Vegetarische Ernährung liegt nach wie vor im Trend - und aufs Grillen wollen auch Vegetarier nicht verzichten. Die Lebensmittelindustrie bietet für den vegetarischen Grillgenuss massenhaft Fleisch-Ersatzprodukte wie Grillwürstchen, Veggiesteaks und Grillteller aus Tofu oder Seitan an. Und die Kunden greifen zu. Doch sind die vielen Produkte aus Tofu oder Seitan wirklich ein schmackhafter Ersatz für Fleisch? Und ist das vermeintliche Allheilmittel Soja wirklich so gesund, wie behauptet wird?

Kochbuchautorin Nicole Just macht den Test: Sie bereitet eine fleischlose Currywurst zu und bietet sie eingefleischten Grill-Experten zum Probieren an - natürlich ohne zu verraten, dass man da gerade eine Tofuwurst kostet. Das Ergebnis: Keiner der Probanden wäre darauf gekommen, dass er gerade eine fleischlose Grillwurst probiert hat - jedenfalls nicht in Kombination mit der Currysauce. Ohne Sauce schneiden die Veggie-Grillwürstchen bei Fleischfans allerdings weniger gut ab.

Geschmacklich müssen Vegetarier und Veganer bei einer Grillparty also doch leichte Abstriche machen - doch wie sieht es mit dem gesundheitlichen Vorteil aus? Sind Fleisch-Ersatzprodukte aus Tofu wirklich gesünder als Fleisch? Denn: Nur weil Soja natürlich ist, muss es ja nicht zwingend gesund sein.

Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer kritisiert den allzu sorglosen Umgang mit Tofu-Produkten - denn Soja sei alles andere als das gesunde Allheilmittel. Internationale Studien lassen vermuten, dass Soja auch negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben kann. Soja steht im Verdacht den menschlichen Hormonhaushalt durcheinander zu bringen, wenn man es in hohen Mengen verzehrt.

Soja: Das gesunde Allheilmittel?

Das Problem: Soja ist von Natur aus giftig. Erst nach umfangreichen Verarbeitungsmethoden ist Soja genießbar, denn die Pflanze schützt sich mit einem Hormon, dem Phytoöstrogen. Die Dosis schwankt je nach Ernte. Lebensmittelproduzenten versuchen diese Phytoöstrogene bei der Verarbeitung weitestgehend zu zerstören, dennoch werden immer wieder Reste davon im Endprodukt nachgewiesen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung stellte nach umfangreichen Forschungen fest: Gerade Frauen in den Wechseljahren, die dadurch einem erhöhten Brustkrebsrisiko ausgesetzt sind, könnten durch vermehrten Tofuverzehr dieses Risiko möglicherweise noch steigern. In moderaten Mengen sind Sojaprodukte für den Durchschnitts-Konsumenten aber unbedenklich. Empfohlen werden aber maximal 100 bis 200 Gramm am Tag. Dazu zählt auch Sojamilch!

Eine weitere Alternative zu Fleisch ist Seitan, das ausschließlich aus Weizeneiweiß, also Gluten besteht. Aber kann es ernährungsphysiologisch wirklich Fleisch ersetzen? Das Problem ist, dass Seitan außer dem reinen Weizenprotein kaum mehr Nährstoffe enthält - also als gleichwertiger Ersatz für Fleisch kaum angesehen werden kann.

Aber ob Fleisch, Tofu oder Seitan: Was letztendlich auf den Grill kommt, entscheidet der Verbraucher selbst. Und auch wenn 'rein pflanzlich' nicht unbedingt auch 'gesünder' bedeuten muss, schadet es niemandem, seinen Fleischkonsum auch mal zu reduzieren. Außerdem muss es ja nicht unbedingt die Tofuwurst sein - man kann schließlich auch Gemüse, Pilze, Käse oder Polenta auf den Grill legen.