Tarteform und Quicheform - nützliche Helfer für die französische Küche

Quiche in einer Quicheform
Mit einer Quicheform gelingen auch Ihnen leckere Quiches im Backofen. © HLPhoto - Fotolia, HLPHOTO

Quicheform und Tarteform: Herkunft und Unterschied

Ursprünglich aus Frankreich stammend, findet die Tarteform heute auf der ganzen Welt Verwendung. Sie ist vielfältig einsetzbar. Nicht nur für französische Tartes, auch für andere flache Backstücke lässt sich die Backform verwenden. Ein dünner, knuspriger Boden ist dabei essentiell. Nur so kommt die leckere Füllung einer Tarte richtig zur Geltung. Die Tarteform ist normalerweise nicht höher als zwei Zentimeter. Klassischerweise ist sie aus Keramik, jedoch gibt es die Form heutzutage in vielen verschiedenen Ausführungen. Eine weitere Backform französischen Ursprungs ist die Quicheform. Sie unterscheidet sich von der Tarteform vor allem durch die Höhe. Die Quicheform ist mindestens 2,7 Zentimeter hoch.

Tarteform und Quicheform - Materialien und Pflegetipps

Damit Sie sich lange an Ihren Backformen erfreuen können, beachten Sie stets die Pflegehinweise für die verschiedenen Materialien und Ausführungen. Schaffen Sie sich am besten nur Formen an, die auch zu Ihren Gewohnheiten passen. Falls Sie also ungerne mit der Hand spülen, bevorzugen Sie spülmaschinenfeste Backformen.

Weißblech und Emaille

Weißblech ist sehr leicht, jedoch nicht spülmaschinenfest. Eine Springform mit Emaille-Beschichtung dagegen ist robust und leitet die Wärme gut an den Kuchen weiter. Sie ist zudem säurebeständig, was für Obstkuchen von Vorteil ist. Nachteil einer Emaille-Form ist das hohe Gewicht. Im Laufe der Zeit platzen auch manchmal Stellen der Beschichtung ab.

Silikon

Der Vorteil einer Silikon-Backform ist das leichte Reinigen, da nur wenige Rückstände am Silikon haften bleiben. Zudem sparen Sie sich das Einfetten und Bemehlen der Form, da der Kuchen auch so leicht aus der Form gleitet.

Glasform

Glasformen haben den Vorteil, dass sich der Backvorgang gut durch das durchsichtige Glas kontrollieren lässt. Außerdem ist eine Glasform robust und pflegeleicht, da Sie die Möglichkeit haben, sie in die Spülmaschine zu geben. Nachteilig ist die geringe Wärmeleitfähigkeit. Das wirkt sich verlängernd auf die Backzeit aus.

Schwarzblech

Wenn Sie Formen aus Schwarzblech gut fetten und bemehlen, lassen sie sich leicht reinigen und auch der Kuchen lässt sich einfach aus der Form entfernen. Jedoch spülen Sie Schwarzblech besser von Hand, um die Antihaftbeschichtung zu erhalten.