Rohkostkuchen: Leckere Kuchen und Torten ohne Backen

Rohkostkuchen schmecken super und werden ohne Backen zubereitet
Diese veganen Brownies mit Pistazien müssen auch nicht gebacken werden. © Getty Images/iStockphoto, zstockphotos

Raw Cakes kommen ohne Eier, Milch und Mehl aus

Ein Kuchen ohne Backen lässt sich wunderbar aus Rohkost herstellen. Anstelle von Eiern, Milch, Mehl und Zucker besteht der 'Teig‘ eines Rohkostkuchens im Wesentlichen aus den Grundzutaten Nüsse, Mandeln, Cashews, Feigen, Datteln, Kokosflocken und Kokosöl.

Die sogenannten 'Raw Cakes‘ sind daher sehr nährstoffreich. Nüsse enthalten gute Fette, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Eiweiß, Mineralstoffe und Spurenelemente. Für den Belag werden in der Regel vitaminreiches, frisches Obst, Kokosflocken, Datteln und Dicksaft verwendet. Statt in den Backofen, kommt der Rohkostkuchen bzw. die Rohkosttorte in den Kühlschrank oder ins Gefrierfach.

Für den Boden eines Rohkostkuchens müssen die Grundzutaten mit einem Mixer oder in einer Küchenmaschine zu einer Masse verarbeitet werden. Dieser ’Teig‘ wird dann in einer mit Kokosöl gefetteten Backform glatt gestrichen und festgedrückt.

Für den Belag gibt es zahlreiche Varianten – von fruchtig bis schokoladig ist alles möglich! Als Basis für die Füllung eignen sich am besten Cashews, Datteln, Avocados, Agavendicksaft, Kokosflocken oder Schokoraspel. Mit den verschiedensten Obstsorten werden diese im Mixer zu einer Creme verarbeitet und auf den Boden gegeben. Verziert mit Obst und/oder Raspelschokolade, Kokosflocken, Mandeln oder bunten Streuseln ist die appetitliche Kreation nach einer Ruhephase von vier bis sechs Stunden im Kühlschrank zum Genuss bereit!

Mmmh, welche tollen Kuchen und Torten aus Rohkost entstehen! Einige wahre Wunderwerke sind hier zu bestaunen: 

Ein von D (@pricechick5) gepostetes Foto am