Ohne Eier kochen oder backen: Die besten Alternativen!

Hühnereier mit Warnlabel, Symbolfoto für Fipronil-Belastung bei EiernChicken eggs with Warnlabel Symbolic image for  Load at Eggs
Wegen des Fipronil-Skandals möchten zur Zeit viele Menschen lieber erstmal auf Eier verzichten. © imago/Christian Ohde, Christian Ohde, imago stock&people

Vergiftete Eier im Regal? Dann im Moment lieber ohne Eier kochen und backen, sagen sich viele! Aber auch wer dauerhaft aus gesundheitlichen Gründen auf Eier verzichten muss oder es aus ethisch-moralischen Gründen will, kommt schnell an den Punkt, dass bestimmte Gerichte und Rezepte ohne Eier gar nicht funktionieren - gerade beim Backen! Denn Eier sorgen nicht nur für Geschmack, sondern eben auch für notwendige Bindung. Alternativen müssen also her.

Sieben Alternativen zu Eiern


  • Sehr reife Bananen

Bananen lassen sich sehr gut in Gebäck wie Kuchen, Muffins und Keksen verwenden, denn sie sorgen für Bindung. Außerdem bekommt das Gebäck dann eine schöne Bananen-Note! Die möglichst sehr reife halbe Banane wird mit der Gabel zerdrückt und dann mit den anderen Zutaten vermischt. Bis zu vier Eier können durch eine Banane ersetzt werden.

  • Apfelmus

Auch Apfelmus kann als Bindemittel für süßes Gebäck verwendet werden. Ein Ei kann durch eine Vierteltasse Mus ersetzt werden. Natürlich funktioniert das auch mit anderen Fruchtpürees - zum Beispiel aus Birne, Kürbis oder Mango.

  • Sojamehl

Angst vor Bohnengeschmack? Muss der Hobby-Bäcker bei der Verwendung von Sojamehl nicht unbedingt haben, wenn Sojamehl nicht gleich in Massen verwendet wird. Denn es eignet sich für eine gute und vor allem stabile Teig-Bindung. Dazu verrührt man pro Ei zwei Esslöffel Sojamehl mit zwei Esslöffeln Wasser und gibt diese Mischung dann zu den restlichen Zutaten.

  • Ei-Ersatz-Pulver

Fertige Ei-Ersatz-Pulver gibt es im Reformhaus oder bei diversen Online-Shops. Es besteht aus Maisstärke und Lupinenmehl und wird mit Wasser angerührt und eignet sich für leichtes Gebäck, Kuchen und auch Bratlinge. Ein Teelöffel Ei-Ersatzpulver mit 40 ml Wasser gemischt ersetzt ein Ei.

  • Seidentofu

Tofu ist ideal für herzhafte aber auch für süße Gerichte. Der Tofu wird cremig gerührt oder püriert. 60 Gramm Seidentofu ersetzen ein Ei.

  • Johannisbrotkernmehl

Es verdickt und bindet auch ohne Erhitzung - daher kann Johannisbrotkernmehl sehr gut für kalte Speisen verwendet werden und zum Verdicken von Süßspeisen wie Cremes, Puddings und Eis, aber auch von Soßen und Suppen.

  • Schwarzsalz (Kala Namak)

Wer auf den Geschmack von Eiern nicht verzichten mag, kann seine Speisen mit Schwarzsalz (Kala Namak) würzen. Es verleiht den Gerichten das typisch schwefeligen Eier-Aroma und ist zum Beispiel gut geeignet für Rührtofu-Omelett.

Kurkuma für die Farbe

Kurkuma (Gelbwurz)
Kurkuma ist nicht nur besonders gesundheitsfördernd - es eignet sich auch als natürliche Lebensmittelfarbe. © iStockphoto, iStock, pinkomelet

Gelbwurz - auch als Kurkuma bekannt - verleiht Gerichten die typisch gelbe Farbe und ist somit ein natürliches Färbemittel. Der Einsatz Kurkuma eignet sich zum Beispiel sehr gut für Rührtofu und kann je nach Geschmack vor dem Anbraten hinzugefügt werden. Außerdem ist es für seine krebshemmende Wirkung bekannt!