Öko-Test checkt Gummibärchen - die große Verwirrung um Aromen

Überwiegend 'gute' Gummibärchen, aber alle mit Aroma

Gummibärchen im Test: Egal ob Rot, Grün oder Gelb: Gummibärchen mag fast jeder. Dabei interessiert es die wenigsten, dass in 100 Gramm ganze 17 Zuckerwürfel stecken.

ANZEIGE

Neben Zucker bestehen die bunten Bären vor allem aus Gelatine. Für die Farbe sorgen Farbstoffe, für den Geschmack Aromen. Die Zeitschrift Öko-Test hat 20 Packungen bunter Gummibärchen getestet, darunter sieben Bio-Bärchen. Der Rest sind konventionelle Marken und Eigenmarken der Supermärkte und Discounter.

Untersucht wurde unter anderem auf Farbstoffe, Aromen, den Zusatz von Vitaminen sowie auf Schweinegelatine bei Gummibärchen mit Angaben wie "vegan" oder "ohne Gelatine".

'Natürliche Aromen' aus Strauchblättern statt aus Johannisbeeren

Insgesamt hatten die Tester wenig Grund für Kritik. Auf künstliche Farbstoffe wird mittlerweile größtenteils verzichtet. Für die Farbe sorgen Extrakte aus Früchten und Pflanzen. Allerdings enthielten alle getesteten Gummibärchen Aromen. Das führte im Test zu Abwertung, unabhängig davon ob sie natürlich waren oder nicht.

Somit wurde die Note "sehr gut" nicht vergeben. Für 14 von 20 Produkten vergaben die Tester das Urteil "gut", darunter sowohl Marken-Bärchen von Haribo oder Hussel als auch günstige Eigenmarken von Kaufland oder Lidl.

Angaben zu "natürlichem Aroma" waren jedoch fast alle nicht korrekt deklariert. Drei Hersteller hatten natürliches Aroma angegeben, aber synthetisches verwendet - das ist Verbraucher-Täuschung. Unter den dreien waren auch die teuersten Bio-Bärchen von Sonnentor, die mit "mangelhaft" das Schlusslicht bilden. Hier wurde strenger bewertet als bei konventionellen Gummibärchen, denn synthetische Aromen sind bei Bio-Produkten nicht erlaubt.

Doch auch bei wirklich "natürlichen Aromen" gab es Unstimmigkeiten. In fünf von zwölf Produkten stammte das Aroma für den Geschmack schwarzer Johannisbeeren aus Blättern des Buccostrauches. Laut EU-Aromen-Verordnung muss auf Buccoblätteraroma hingewiesen werden, wenn die Kennzeichnung "natürlich" verwendet wird. Das wurde bei den betroffenen Produkten nicht berücksichtigt. Ein Hersteller wirbt mit "Bio-Aromen". Da es so etwas aber gar nicht gibt, ist diese Kennzeichnung gesetzlich nicht erlaubt. Auch das führte zu Punktabzügen.

Außerdem wurde geprüft, ob mit Vitaminzusätzen beworben wird. Da das den Anschein erweckt, die Bärchen seien gesünder als andere, wurden zugegebene Vitamine negativ bewertet. Gute Nachricht für Tierfreunde: Gummibärchen, die als "veggie", "ohne Gelatine" oder "halal" beworben werden, enthielten keine Schweinegelatine.

Fazit: Gummibärchen enthalten jede Menge Aromen, die zwar nicht schädlich sind, aber auch nicht immer aus der Frucht stammen. Bio-Bärchen waren im Test nicht natürlicher als konventionelle und billige nicht schlechter als teuere.

Wer Gummibärchen gerne isst, kann das weiterhin tun, sollte nur nicht vergessen, dass es Süßigkeiten sind. Wer Vitamine und echte natürliche Aromen will, der sollte besser zu Obst greifen. Das gibt es ja auch in allen erdenklichen Farben - garantiert natürlich.

Das könnte auch von Interesse sein
KOMMENTARE
Um Kommentare schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Rezept der Woche